Anzeige
Armee

Waffenplatz Chur soll früher von Lärm saniert werden

8. Dezember 2020, 10:42 Uhr
Der Waffenplatz Chur soll nicht bis Sommer 2025, sondern früher als geplant von militärischem Lärm saniert werden. Der Grund ist eine erhöhte Betroffenheit der Bevölkerung durch den Schiessbetrieb.
Ein Super Puma fliegt vom Waffenplatz Chur Richtung Davos ans WEF. Der Waffenplatz soll nun rascher als vorgesehen vom Lärm saniert werden (Archivbild).
© KEYSTONE/KARL MATHIS

Auf dem Waffenplatz Chur mit dem Schiessplatz Rossboden/Rheinsand überschreitet der Lärm die in einer entsprechenden Verordnung definierten Grenzwerte. Die Sanierung war bis Ende Juli 2025 vorgesehen.

Doch weil vom Schiesslärm in Chur und Felsberg eine beträchtliche Anzahl von Personen betroffen sind, wird die Sanierung nun vorgezogen, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS am Dienstag mitteilte. Zuständig für Planung und Umsetzung der Lärmsanierung ist das Bundesamt für Rüstung.

Die Arbeiten werden begleitet von einer regionalen Gruppe mit Vertretern des Kantons Graubünden, der Stadt Chur und der Gemeinde Felsberg. Die Gruppe, die auch Druck für eine raschere Sanierung gemacht hat, werde die Prüfung der Massnahmen zur Lärmreduktion begleiten und die Information der Bevölkerung sicherstellen, hiess es.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Dezember 2020 11:25
aktualisiert: 8. Dezember 2020 10:42