«Haben die ein Abo bei euch oder was?»

Laurien Gschwend, 16. November 2016, 17:05 Uhr
Heute Mittwoch gab das OpenAir St.Gallen bekannt, dass «Die Toten Hosen» im kommenden Jahr im Sittertobel spielen werden. Das sagt der Festivaldirektor dazu - und so reagieren die Fans.

Wer das OpenAir St.Gallen mag, muss neuerdings nicht einmal bis Weihnachten warten, bis der erste Headliner bekannt ist. «Sie tun's wieder: Nach fünf Jahren beehren 'Die Toten Hosen' das Sittertobel erneut!», schrieb die Festivalleitung am frühen Mittwochmorgen auf der neu gestalteten Webseite.

OASG-Direktor Christof Huber © TAGBLATT/Mareycke Frehner
OASG-Direktor Christof Huber © TAGBLATT/Mareycke Frehner

«Wir haben natürlich sehr gute Erinnerungen an den Auftritt von 2012», so Christof Huber, Festivaldirektor des OpenAir St.Gallen. Das Konzert der «Hosen» vor fünf Jahren sei legendär gewesen. Seither habe man mit deren Booker in ständigem Kontakt gestanden. «Als wir hörten, dass die Band ein neues Album plant und wieder voll am Start ist, haben wir natürlich sofort den Dialog aufgenommen.»

Während die Musikgruppe um Sänger Campino in den letzten Jahren noch im Zürcher Letzigrund und in der St.Galler AFG Arena spielte, habe man nun «riesiges Glück», dass «Die Toten Hosen» zurückkommen. Dass die deutsche Kultband trotz ihres grossen Erfolgs immer noch Schweizer Festivals berücksichtige, sei ein Zeichen von Publikumsnähe. «Es war immer sehr angenehm, mit den 'Toten Hosen' zusammenzuarbeiten», blickt Huber zurück.

«Kein Mut, jemand Neues zu holen»

«Finde ich sensationell», kommentiert User Christoph einen Beitrag auf der Facebook-Seite des OASG. «Haben die ein Abo bei euch, oder wie macht ihr das?», witzelt Raphaela. Dave setzt einen drauf: «War Stress schon ausgebucht?» Cédric ist der Meinung, das Line-up des OpenAir St.Gallen setze sich aus den Vorlieben der Festivalleitung zusammen. «Man hat einfach keinen Mut, jemand Neues zu holen. Schade.»

Christof Huber beruhigt diejenigen, die mit den «Hosen» nicht ganz so zufrieden sind. «Wir haben schon zahlreiche Bestätigungen von anderen Bands.» Eine umfassendere Liste mit Acts gebe man im neuen Jahr bekannt, und zwar am 23. Januar. «Wir verkaufen jetzt nicht auf dem Rücken der 'Toten Hosen' Billette», sagt der OASG-Chef. Trotzdem, so Huber, seien «Die Toten Hosen» sicherlich eine der Kernbands - «alleine vom Status her».

Am Schluss singen alle mit

«The same procedure as every year», «wenig kreativ», «langweilig». Es scheint so, als hätten sich einige Facebook-Nutzer mehr erhofft. «Die Erwartungshaltung ist immer sehr hoch, viele denken, wir kündigen 'Coldplay' oder die 'Rolling Stones' im Sittertobel an», weiss Christof Huber aus Erfahrung. Glücklich machen könne man nie alle.

Er hat wohl recht. Und am Ende werden trotzdem alle Festivalbesucher, mit mehr oder weniger Bier intus, zu Hits wie «Hier kommt Alex» oder «Tage wie diese» mitgrölen.

Laurien Gschwend
veröffentlicht: 16. November 2016 16:20
aktualisiert: 16. November 2016 17:05