Best of Daniel Bumann

«Hart, ehrlich und gar nicht arrogant» – Ostschweizer Wirte blicken zurück

Mauro Lorenz, 3. Mai 2021, 14:33 Uhr
Nach 12 Jahren und 101 Folgen tritt Daniel Bumann zurück (Pressebild).
© Pressebild «Bumanns Chesa Pirani»
Daniel Bumann tritt als Restauranttester zurück. Am Dienstag wird die letzte Sendung ausgestrahlt. FM1Today hat deshalb bei Ostschweizer Teilnehmern der 3plus-Sendung nachgefragt, wie sie ihn erlebt haben.

Zwölf Jahre lang hat Daniel Bumann versucht, Restaurants aus der Krise zu helfen. Nach 101 Folgen hat er genug, er hört auf. Der charismatische Walliser hat viele Restaurants besucht und bei einigen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Beatrice Mahler, Inhaberin vom Gasthaus zum Sternen sagt: «Ich habe viel Respekt und auch Dankbarkeit für Daniel Bumann.»

Ehrlich und direkt

Alle von FM1Today kontaktierten Wirtinnen und Wirte sind sich einig: Der Sternekoch ist sehr direkt und man muss mit Kritik umgehen können. Mahler sagt: «Er ist sehr ehrlich aber auch korrekt. Es nützt mir ja nichts, wenn er mir nur sagt was ich hören will.» Sie habe genau diese Ehrlichkeit gebraucht, sonst hätte die ganze Aktion nichts gebracht.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / 3+

Dieser Meinung schliesst sich auch Thomas Boll vom Arboner Restaurant Planet One an: «Klar, er sagt konsequent die Wahrheit und ist hart, aber als Mensch ist er trotzdem sehr zugänglich.» Man spüre genau, wie Daniel Bumann helfen wolle, egal ob die Kameras an oder aus sind. «Leider beschränkt sich die Aufmerksamkeit der meisten oft auf die Konfliktsituationen», sagt Boll.

«Auch abseits der Kameras Tipps gegeben»

Die Sendung, die immer von den erwähnten Streitereien und Konfrontationen gelebt hat, habe durchaus auch versöhnliche Momente. Beatrice Mahler sagt: «Es ging Daniel Bumann nicht um die Show, sondern darum zu helfen. Auch abseits der Kameras hat er Tipps gegeben und die Privatsphäre immer akzeptiert.» Das öffentliche Bild vom arroganten Sternekoch sei verfälscht, aber würde sich gut für Zuschauerzahlen eignen.

Mehr Aufmerksamkeit und mehr Kunden

Für Mischa Heil, Inhaber vom Cook and Fit in Frauenfeld, sei das enorme Fachwissen des Restauranttesters beindruckend gewesen: «Er hat eine grosse Kreativität und kann sehr konkrete Tipps geben. Ich habe viel von der Sendung mitgenommen.» Dieser letzte Satz könnte von allen Wirtinnen und Wirten kommen. Konkretes Wissen und Hilfe konnten sie alle bei der Sendung gewinnen, doch nicht nur das. Auch die Kundschaft ist nach der Sendung bei allen gewachsen. «Viele sind durch die Sendung auf uns aufmerksam geworden und besuchen uns seither regelmässig», sagt Beatrice Mahler.

Eine starke Frau im Hintergrund

Was viele nicht wissen, ist, dass Daniel Bumann nicht alleine zu den Restaurants gereist ist. Seine Frau Ingrid war immer dabei und wird von den Wirtinnen und Wirten sehr gelobt. Willi Josten ist der Inhaber des Restaurants zum Steinbock in Tägerwilen und war mehrfach Teil der Sendung. Er ist sich sicher: «Die Sendung hätte ohne Ingrid nicht gleich gut funktioniert.» Die Frau sei zwar vor der Kamera sehr selten zu sehen gewesen, habe aber hinter der Kamera eine wichtige Rolle gespielt.

Ob Ingrid Bumann in der Abschlusssendung teilnehmen wird, zeigt sich am Dienstagabend um 20.15 Uhr auf 3+

Mauro Lorenz
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. Mai 2021 06:54
aktualisiert: 3. Mai 2021 14:33