Im «Sonnenblick» wird zusammengespannt

Linda Aeschlimann, 16. Dezember 2016, 11:17 Uhr
Die Diskussionen rund um das geplante Asyldurchgangszentrum in Walzenhausen gehen weiter
Die Diskussionen rund um das geplante Asyldurchgangszentrum in Walzenhausen gehen weiter
© pd
Die Kantone St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden verstärken ihre Zusammenarbeit im Asylbereich. Ausserrhoden wird in Walzenhausen ein Asylzentrum eröffnen. Für die Führung und die Asylbewerber wird hingegen der Kanton St.Gallen die Verantwortung übernehmen.

In der ehemaligen Pension «Sonnenblick» in Walzenhausen gibt es Platz für 80 Asylbewerber. Dabei wird der Kanton St.Gallen als externer Leistungserbringer für die Betreuung der Asylsuchenden verantwortlich sein. Der Kanton Appenzell Ausserrhoden zahlt St.Gallen die effektiven Kosten. Die gesamten Betriebskosten im «Sonnenblick» werden sich voraussichtlich auf rund zwei Millionen Franken jährlich belaufen.

Wie die Staatskanzlei St.Gallen heute in einer Mitteilung schreibt, habe die Zusammenarbeit für beide Kantone Vorteile. Der Kanton St.Gallen gewährleiste mit seinem Know-how und seiner Erfahrung eine professionelle Führung und damit einen geordneten Betrieb. Im Gegenzug steht St.Gallen ein Drittel der 80 Plätze im Asylzentrum zur Verfügung. Für diese Plätze trägt der Kanton St.Gallen die anteilsmässigen Kosten. Weiter wird die Zusammenarbeit begründet, dass beide Kantone so in der Lage seien, die stark schwankenden Zahlen der Asylgesuche auszugleichen.

Linda Aeschlimann
Quelle: red
veröffentlicht: 16. Dezember 2016 11:17
aktualisiert: 16. Dezember 2016 11:17