In 53 Minuten von St.Gallen nach Zürich

Sandro Zulian, 31. Oktober 2017, 12:15 Uhr
Bessere Verbindungen nach und von Zürich sind gefordert.
Bessere Verbindungen nach und von Zürich sind gefordert.
© Tagblatt / Ralph Ribi
Für den Ausbau der Bahnverbindungen zwischen St.Gallen und Zürich liegen verschiedene Varianten auf dem Tisch: Die vorberatende Kommission des St.Galler Kantonsrats fordert nun eine Intercity-Verbindung, die für die Strecke noch 53 Minuten benötigt.

Die vorberatende Kommission hat einen Bericht der St.Galler Regierung zum Postulat «Erreichbarkeit St.Gallen-Bodensee/Rheintal» behandelt. Es stünden noch zwei Varianten für den Korridor von Winterthur über St.Gallen ins Rheintal zur Diskussion, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei vom Dienstag.

Die Kommission verlangt nun, dass sich die Regierung beim Ausbauschritt 2030/35 für einen «Vollknoten St.Gallen» einsetzen soll. Damit wäre es möglich, dass der Intercity von St.Gallen nach Zürich im Halbstundentakt ohne Halt bis Winterthur verkehrt und für die Stecke noch 53 Minuten benötigt.

Zudem wären für diese Züge mit Ankunftszeiten zur halben und zur vollen Stunde die Anschlüsse für praktisch alle weiteren Verbindungen gewährleistet, heisst es weiter. Bei der zweiten Variante der SBB würde die Fahrt 59 Minuten dauern und die Anschlussmöglichkeiten wären schlechter.

Der St.Galler Kantonsrat wird den Bericht in einer der kommenden Sessionen behandeln.

Sandro Zulian
Quelle: SDA
veröffentlicht: 31. Oktober 2017 12:15
aktualisiert: 31. Oktober 2017 12:15