Wintereinbruch

In Ostschweizer Bergen fällt über ein Meter Schnee

25. September 2020, 07:41 Uhr
Am Wochenende wird es im FM1-Land richtig ungemütlich. (Symbolbild)
© Donato Caspari / Tagblatt
Die warmen und langen Spätsommertage sind wohl definitiv vorbei. Das Wetter kehrt sich um 180 Grad: Statt Sonnenschein stehen uns Regen und erste Schneefälle bevor.

Adieu Trägerleibchen und kurze Hosen. Hallo, Wollpullover und dicke Jacke. Es ist soweit: Unsere Winterklamotten nehmen wieder einen prominenteren Platz im Schrank ein. «Ein Garderobenwechsel ist unumgänglich», sagt Klaus Marquardt, Wetter-Experte von Meteonews. Die nächsten Tage erwarten uns Regen und der erste Schnee. Am Donnerstagabend beginnt der Wetterumbruch.

Aprilwetter im September

Es wird schütten, richtig schütten. «Es regnet in der Nacht auf Freitag richtig stark. Die Schneefallgrenze liegt bei 2000 bis 2500 Metern», sagt Meteorologe Marquardt. Am Freitagmorgen erreicht uns dann eine Kaltfront. «Die hat Regengüsse und Gewitter im Gepäck. Zudem wird die Luft nachhaltig und markant kälter.» Die Schneefallgrenze liegt dann noch bei etwa 1300 Metern. Im Flachland bleibt das Wetter wechselhaft. Den Bergen entlang ist es am Freitag stark bewölkt und es regnet häufig. Oberhalb von 2000 Metern ist es bereits winterlich.

Das Wochenende und auch der Montag sehen trüb aus. Auf dem Programm stehen häufige Niederschläge, die Schneefallgrenze sinkt auf etwa 1000 Meter. «Am Montag kommt eine Warmfront, dann steigt die Schneefallgrenze auch wieder an. Trotzdem bleiben die Temperaturen bescheiden, irgendwo zwischen sechs und zehn Grad.»

Über einen Meter Schnee und viel Regen

Gemäss Meteo Schweiz, dem Wetterdienst des Bundes, werden in Vaduz, Appenzell, Triesenberg und Ruggell vom 25. bis 27. September starker Schneefall erwartet.

«In erster Linie schneit es in den Bergen. So wie es jetzt aussieht, gibt es deutlich über einen Meter Schnee», sagt Klaus Marquardt. In engeren Tälern, in Graubünden oder im Glarnerland, kann die Schneefallgrenze auf 700 bis 800 Meter fallen. «Für den Schnee bis ganz nach unten ist es aber zu wenig kalt.» Dort regnet es dafür umso mehr: «Wir erwarten in der Ostschweiz bis Montag über 100 Liter Wasser pro Quadratmeter.»

(sk)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. September 2020 16:00
aktualisiert: 25. September 2020 07:41