Ist dieses Inserat rassistisch?

René Rödiger, 17. April 2019, 10:02 Uhr
Die Firma Schärer sucht einen Eidgenossen.
Die Firma Schärer sucht einen Eidgenossen.
© pd/Wiler Nachrichten
Eine Transportfirma aus dem Fürstenland sucht per Inserat nach einem «teamfähigen Eidgenossen». Die SP Migranten St.Gallen bezeichnet dies als «rassistisch». Die Firma wehrt sich.

Die Schärer Transport AG aus Rossrüti hat in den «Wiler Nachrichten» ein Inserat geschaltet. Die Firma sucht «einen teamfähigen Eidgenossen aus der Region Wil oder näheren Umgebung». Ausserdem braucht er eine «abgeschlossene Schweizer-Schulbildung». Im Anforderungsprofil wird auch erwähnt, dass man «am Feierabend auch gerne einmal zu Schweinssteak und Cervelat zusammensitzt».

Die SP Migranten St.Gallen sind entrüstet. Präsident Bujar Zenuni schreibt auf Facebook: «Schon zu Beginn wird deutlich, dass die Geschäftsleitung keinen Menschen mit Migrationshintergrund einstellen will.» Weiter: «Das ist wahrscheinlich das erste Stelleninserat, das explizit erwähnt, was am Feierabend zu essen sei. Es sendet das klare Signal an jüdische, muslimische oder vegetarische Menschen, ob sie nun ‹Eidgenossen› sind oder nicht, dass von ihnen erwartet wird, das gleiche zu essen.»

????? ????? ?????̈????!Vor kurzen hatte ich gerade mein Mittagessen genossen und las bei einer Tasse Kaffee die...

Gepostet von SP MigrantInnen St. Gallen am Dienstag, 16. April 2019

Die Co-Geschäftsführerin der Schärer Transport AG, Petra Schärer, wehrt sich gegenüber dem «St.Galler Tagblatt» gegen den Rassismus-Vorwurf: «Ich bin alles andere als eine Rassistin!» Im Betrieb hätten schon Menschen aus allen möglichen Nationen gearbeitet. Noch heute seien ein Rumäne und ein Südtiroler angestellt. Zudem habe sie auch schon ausländischen Mitarbeitern geholfen, als sie in finanziellen Nöten waren. «Eine meiner besten Freundinnen ist Polin. Ich habe mit Rassismus absolut nichts am Hut.»

Dass explizit ein «Eidgenosse» gesucht werde, habe damit zu tun, dass «die Kommunikation reibungslos funktionieren muss». Die Formulierung sei «aus Jux» entstanden. Mit den Cervelats und Schweinssteaks habe man zeigen wollen, dass man es auch gerne gemütlich habe.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 17. April 2019 10:02
aktualisiert: 17. April 2019 10:02