Kein Schnee im Misox - Löscharbeiten dauern an

Stephanie Martina, 3. Januar 2017, 17:34 Uhr
Während es gestern Abend in weiten Teilen der Schweiz geschneit hat, fiel in einer Gegend, die dringend auf feuchte Böden angewiesen wäre, kein Schnee: im Misox. Auch nach einer Woche kämpfen dort Einsatzkräfte gegen die riesigen Glutnester im Boden des trockenen Geländes.

Zuerst habe es danach ausgesehen, als ob der Waldbrand im Misox gelöscht oder zumindest unter Kontrolle sei, schrieb die Luftwaffe am Montag in einer Mitteilung. Bei Kontrollflügen mit einer Wärmebildkamera habe man jedoch riesige Glutnester im Boden des sehr trockenen Geländes gefunden. Diese Glutnester könnten den Waldbrand jederzeit neu entfachen.

Deshalb sind auch heute Dienstag, am siebten Tag, rund 100 Einsatzkräfte dabei, die Brandherde aufzuspüren, um zu verhindern, dass der Wald erneut zu brennen beginnt. Daneben sind weiterhin mehrere Löschhelikopter im Einsatz sowie auch solche, die mit Wärmebildkameras ausgestattet sind. «Seit einer Woche sind die Hilfskräfte im Dauereinsatz. Zwischenzeitlich hatten wir deshalb mit Personalmangel zu kämpfen. Doch weil uns die Armee und der Zivilschutz unterstützen, konnten wir diesen Engpass meistern», erklärt Roman Rüegg, Mediensprecher der Kantonspolizei Graubünden.

Schnee hätte kaum geholfen

Während in weiten Teilen des Landes gestern Abend Schnee gefallen war, fielen im Misox keine Flocken. Allerdings hätte eine dünne Schneeschicht auch kaum für Entspannung gesorgt, sagt Rüegg. «Da sich die lodernde Glut relativ tief im Wurzelwerk befindet, hätte ein bisschen Schnee keine markante Verbesserung gebracht. Das Einzige, was uns derzeit helfen würde, wäre, wenn es genügend regnen würde, damit der Boden eingenässt werden würde.» Auch wenn es im Misox ein bisschen Schnee gegeben hätte, wären die Löscharbeiten wie geplant fortgesetzt worden, betont Rüegg.

Derzeit geht der Polizeisprecher davon aus, dass es noch einige Tage dauern wird, bis der Waldbrand komplett gelöscht ist. Ein bisschen hoffen lässt ihn die Wetterprognose für Donnerstag: «Dann soll's endlich etwas regnen. Schaden tut das bestimmt nicht.»

Waldbrand im Calancatal gelöscht

Wesentlich besser sieht die Situation laut Roman Rüegg im Calancatal aus. «Hier ist der Waldbrand seit Silvester unter Kontrolle. Allerdings haben wir vor Ort Brandwachen aufgestellt, welche die Situation im Auge behalten.»

Stephanie Martina
Quelle: stm
veröffentlicht: 3. Januar 2017 17:34
aktualisiert: 3. Januar 2017 17:34