Fälschung

Landespolizei warnt vor Porno-Drohmail

15. November 2022, 16:53 Uhr
Betrüger haben im Namen des Polizeichefs der Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein Drohmails verschickt. Darin wird behauptet, dass man unerlaubte pornografische Inhalte konsumiert habe. Die Landespolizei warnt eindringlich vor dem E-Mail. Es soll unverzüglich gelöscht werden.
Die Landespolizei warnt vor einem gefälschten Drohmail.
© Getty Images
Anzeige

Die Landespolizei warnt vor einem betrügerischen Drohmail. Die Mail, die im Namen des Polizeichefs der Landespolizei verschickt wurde, beinhalte Pornografievorwürfe, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag. Es handle sich dabei um eine Fälschung und stamme nicht von der Landespolizei, wird in der Mitteilung betont.

Einleitend im Mail drohen die Betrüger, dass eine Untersuchung ergeben habe, dass man sich strafbar gemacht habe. Man solle sich per Mail auf eine angegebene Emailadresse melden, damit die Vorwürfe überprüft werden könnten. Tue man das nicht innert 48 Stunden, so werde ein Haftbefehl ausgestellt. Gegenüber FM1Today stellt Sibylle Marxer, Mediensprecherin der Landespolizei, klar: «Die Polizei verschickt niemals solche Mails.» Man solle die Mail ignorieren und unverzüglich löschen, so Marxer weiter. Auf keinen Fall solle man antworten.

Bereits am 4. November wurde ein Drohmail im Namen der Landespolizei verschickt. 

© Landespolizei Liechtenstein

Es ist nicht das erste Mal, dass Betrüger Fake-Emails im Namen von Polizeibehörden verschicken. Im November ist es bereits das dritte Mal, dass Betrüger solche Drohmails wegen pornografischer Inhalte im Namen der Landespolizei verschicken, sagt Marxer auf Anfrage von FM1Today. Auch im Namen des Fedpol wurden bereits solche Drohmails verschickt.

Laut Marxer hätten die Drohmails jeweils inhaltliche Fehler. So wurde beispielsweise von der lettischen antstatt von der liechtensteinischen Polizei gesprochen. Die Polizei habe die Ermittlungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten aufgenommen. Da solche Täter aber oft international tätig sind, würden solche Ermittlungen oft ins Leere laufen.

(mma)

Quelle: Landespolizei Liechtenstein
veröffentlicht: 15. November 2022 16:53
aktualisiert: 15. November 2022 16:53