Lehrerin verspottet Schüler auf Instagram

Fabienne Engbers, 23. Februar 2019, 08:03 Uhr
Diese Strafarbeit trifft in einer Thurgauer Schule eher auf die Lehrerin zu. (Symbolbild)
Diese Strafarbeit trifft in einer Thurgauer Schule eher auf die Lehrerin zu. (Symbolbild)
© istock
Schüler, die nachsitzen müssen und eine misslungene Prüfungsaufgabe: Eine Thurgauer Lehrerin hat ihre Schüler auf Instagram verspottet. Von ihrer Schule wird sie dafür kritisiert.

«Stammkunde Nummer 1» steht unter einem Foto eines Schülers, der offenbar Nachsitzen muss. Seine Lehrerin postete das Foto laut «Blick» in ihrer Instagram-Story. Zusätzlich ergänzte sie es mit Emojis und sarkastischen Gifs. Die Lehrerin unterrichtet im Thurgau.

In der Story gepostet

Die Lehrerin hat die Fotos aus ihrem Arbeitsalltag in ihrer Instagram-Story gepostet. Ihr Konto ist privat, sie hat rund 1200 Follower. Die Fotos aus dem Unterricht sind so rund 24 Stunden für die Freunde der Lehrerin einsehbar gewesen, schreibt der «Blick».

Ausserdem ist auf einem der Fotos das Gesicht eines Schülers gut zu sehen, der seine Strafarbeit schreibt. Ein anderes Bild zeigt eine Aufgabe einer Prüfung. Die Schüler sollten eine nachhaltige Jeans-Produktion aufzeigen. Ein Schüler der Primarlehrerin antwortete auf die Frage, man solle nur Jeans in der «Seso» kaufen und sich auf eine kleine Anzahl Einkäufe pro Jahr beschränken.

Schule ist mit Eltern im Kontakt

Gegenüber dem Blick sagt die Schulleitung der betroffenen Schule, die Bilder würden nicht in die Öffentlichkeit gehören. Man habe mit der betroffenen Lehrerin gesprochen und sich auch mit den Eltern in Verbindung gesetzt. Die Primarlehrerin würde den Vorfall bedauern und postet in Zukunft keine Fotos ihrer Schüler mehr.

Fabienne Engbers
veröffentlicht: 23. Februar 2019 07:19
aktualisiert: 23. Februar 2019 08:03