Maulkorbpflicht

Liechtensteiner verpassen Hunden im Bus einen Korb

Noémie Bont, 15. November 2019, 11:25 Uhr
Hunde müssen in Liechtensteiner Bussen einen Maulkorb tragen.
© Keystone/Symbolbild
Die Liechtensteiner Busgesellschaft Liemobil verpflichtet Hundehalter ab dem neuen Fahrplan, ihre Vierbeiner mit einem Maulkorb zu versehen. Bisher durften sie im Bus an der Leine geführt werden. Die neue Regel ärgert bereits viele Liechtensteiner.

«Wenn Mensch und Hund auf engem Raum aufeinander treffen, dann kann es zu Zwischenfällen kommen», so beschreibt Alexandra Stocker, Marketingchefin von Liemobil, die Situation im öffentlichen Verkehr und in den teils überfüllten Busse. «Buspassagiere beklagen sich, dass ihnen die Hundeschnauzen manchmal zu nahe kommen oder es sich die Vierbeiner auf den Sitzen bequem machen.» Das soll sich ab dem neuen Fahrplan ändern.

Maulkorbpflicht für grosse Hunde

Hunde, die eine Schulterlänge von mehr als 30 Zentimeter haben, müssen in Liechtensteiner Bussen ab dem 15. Dezember einen Maulkorb tragen. Die kleinen Hunde können weiterhin in Körben gratis mitfahren. Die neue Regel wird aus verschiedenen Gründen eingeführt, erklärt Alexandra Stocker. «Es gab immer wieder Unklarheiten mit der 30-Zentimeter-Grenze und zu reden gaben, welche Behälter erlaubt sind. Dazu kommt, dass die Nachbarregion Vorarlberg bereits eine Maulkorbpflicht eingeführt hat und die grenzüberschreitenden Liechtensteiner-Busse sich mit der Thematik Maulkorb bereits befassen mussten.» 

Liechtensteiner Bevölkerung verärgert

Die Maulkorb-Regel verärgert die Liechtensteiner Bevölkerung auf Facebook. Auf den Facebook-Beitrag der Liechtensteiner Zeitung «Vaterland» kommentiert ein langjähriger Buschaffeur: «Seit über 30 Jahren bin ich Chauffeur bei Postauto in Liechtenstein und noch nie ist mir ein Fahrgast mit Hund negativ aufgefallen. Alle führen ihre Hunde an der Leine und das reicht völlig. Ich weiss nicht, was das soll. So ein Blödsinn.» 

Liemobil bestätigt, dass es bisher in einem Liechtensteiner Bus noch nie zu einem Vorfall gekommen sei, aber man das Glück nicht herausfordern möchte. 

Maulkörbe werden von Liemobil nicht bezahlt

Eine weitere Facebook-Nutzerin kritisiert: «Einfach übertrieben, dann soll Liemobil auch die Kosten übernehmen, für die ganzen Maulkörbe, die gebraucht werden.» Unrealistisch sieht Marketingchefin Alexandra Stocker diesen Vorschlag. «Wir können Maulkörbe nicht zur Verfügung stellen, nur schon wegen der verschiedenen Grössen.» 

Hunde-Abo dafür viel günstiger

Als Trostplaster für alle Hundebesitzer senkt Liemobil den Preis das Hunde-Jahresabo. Statt 280 Franken zahlen die Hundebesitzer ab dem 15. Dezember nur noch 80 Franken für ihre Vierbeiner. So soll das Busfahren für sie weiter attraktiv bleiben.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. November 2019 06:44
aktualisiert: 15. November 2019 11:25