Vorarlberg

Mädchen stürzt über 16 Meter in die Tiefe – Bub mit Heli gerettet

12. Februar 2021, 22:41 Uhr
Ein Helikopter der Vorarlberger Polizei musste den Jugendlichen helfen. (Symbolbild)
© commons.wikimedia.org / Friedrich Böhringer
In Götzis kam es am Freitagmorgen zu einem folgenschweren Zwischenfall während eines Spaziergangs. Ein Mädchen stürzte mehrere Meter über eine steile Felswand und musste mit dem Helikopter ins Spital gebracht werden.

«Drei Freunde, zwei Buben und ein Mädchen, machten sich am Freitagmorgen gegen 09:30 Uhr auf den Weg zu einem Spaziergang im Bereich St.Arbogast in Götzis», schreibt die Landespolizeidirektion Vorarlberg in einer Mitteilung.

Dort angekommen, folgten sie einem Pfad und zweigten vom markierten Weg in Richtung Gufler und weiter zum Böskopf ab. Im Bereich Enge trafen die drei Freunde auf eine steil abfallende Felswand.

Einer der Buben kletterte daraufhin über eine steile Rinne auf einen darunterliegenden Wanderweg. «Die anderen Spaziergänger versuchten oberhalb der Felswand eine Querung im weglosen Gelände durchzuführen», schreibt die Polizei.

Plötzlich rutschte das Mädchen auf dem stellenweise vereisten und schneebedeckten Waldboden aus. Ihr Begleiter konnte sie nicht mehr festhalten und sie stürzte daraufhin rund 16 bis 18 Meter über eine senkrechte Felswand auf den Waldboden, wo sie direkt neben dem Wanderweg zum liegen kam.

Der 15-jährige Bub, der sich noch oberhalb der steilen Felswand befand, klammerte sich an zwei kleine Bäume und konnte durch die Besatzung des Polizeihubschraubers «Libelle» geborgen werden. Das Mädchen wurde von den alarmierten Einsatzkräften erstversorgt und mit dem Notarzthubschrauber C8 ins Spital Feldkirch geflogen. Wie schwer seine Verletzungen sind, ist aktuell noch nicht klar.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 12. Februar 2021 22:25
aktualisiert: 12. Februar 2021 22:41