Rheintal

Maisanbau in zwei Dutzend St.Galler Gemeinden verboten - wegen Käfer

21. September 2020, 18:27 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Im Rheintal wurde auf mehreren Maisfeldern der Maiswurzelbohrer festgestellt. Dieser legt in bereits geernteten Feldern seine Eier – die Larven schlüpfen im Frühling. Deshalb muss in Gemeinden zwischen Pfäfers und St.Margrethen auf den Maisanbau verzichtet werden.

In über zwei Dutzend St.Galler Gemeinden wird der Maisanbau im nächsten Frühling verboten. Grund dafür ist der Maiswurzelbohrer. Ein Käfer aus Nordamerika, der sich diesen Sommer auch im St.Galler Rheintal stark ausgebreitet hat. Dieser legte in mehreren abgeernteten Maisfeldern Eier ab. Die Larven würden nächsten Frühling schlüpfen und die Wurzeln der Maispflanzen fressen. Nur durch das Anpflanz-Verbot lasse sich der Schädling bekämpfen, heisst es in einer Medienmitteilung des Kantons.

Bereits vergangenes Jahr wurde der Schädling das erste Mal gefunden, nun ist er im ganzen Rheintal präsent. Gemäss Richtlinien des Bundes zur Verhinderung der Verbreitung muss die Bepflanzung zehn Kilometer um den Fallstandort verboten werden.

Konkret betrifft es die Gemeinden Pfäfers, Bad Ragaz, Vilters-Wangs, Sargans, Wartau, Sevelen, Buchs, Grabs, Gams, Sennwald, Rüthi, Oberriet, Eichberg, Altstätten, Marbach, Rebstein, Balgach, Dieoldsau, Widnau, Berneck, Au und St.Margrethen, sowie Teile von Mels und Rheineck. Dort, wo in diesem Jahr 2020 bereits Mais angebaut wurde, darf im 2021 kein Mais angepflanzt werden.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 21. September 2020 09:52
aktualisiert: 21. September 2020 18:27