Meteorologen warnen vor Überflutungen

Laurien Gschwend, 1. September 2017, 12:24 Uhr
Kräftiger Regen hat gestern Donnerstag den Sommer regelrecht aus dem Land gespült. Auch für heute Freitag und das Wochenende wird viel Niederschlag erwartet - im Rheintal drohen Überflutungen und Hangrutsche.

In den letzten 30 Stunden fielen insbesondere im Tessin grosse Niederschlagsmengen, diese wurden teilweise von heftigen Gewittern begleitet. In Locarno beträgt die Niederschlagsmenge 212 Liter pro Quadratmeter (seit gestern Donnerstag, Stand Freitagmorgen, 7 Uhr).

Murgänge und Hangrutsche im Rheintal

Auch in der Ostschweiz und Graubünden wurde es pünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn ordentlich nass. «Auf der Alpennordseite gab es in der Ostschweiz am meisten Regen, im Rheintal waren es bis zur Stunde 70 bis 90 Liter pro Quadratmeter», teilt der Wetterdienst «Meteonews» mit. Weil der Niederschlag andauert, ist im Rheintal die Gefahr von Überflutungen, Murgängen und Hangrutschen erhöht. Auf Anfrage heisst es bei der Kantonspolizei St.Gallen, dass bislang keine Schadensmeldungen eingegangen seien.

Im Laufe des Vormittags verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt vom Tessin nach Südbünden – gemäss «Meteonews» ist das sehr problematisch für das Bergsturzgebiet im Bergell. Das Tal in Südbünden wurde am Donnerstagabend von einem zweiten grossen Bergsturz heimgesucht, am Freitagmorgen begrub ein Murgang die Maloja-Passstrasse auf mehreren hundert Metern.

Erste Schneeflocken zum Herbstbeginn

In der kommenden Nacht und morgen Samstag staut sich laut «Meteonews» die feuchtkühle Luft entlang des Alpennordhangs - die Schneefallgrenze sinkt auf 1700 bis 2000 Meter. Auf den Gipfeln des Alpsteins und der Churfirsten dürfte es somit ein «Zückerli» geben.

Ist dein Wohnort von den Regenfällen betroffen? Bilder kannst du uns an redaktion@fm1today.ch schicken.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 1. September 2017 07:54
aktualisiert: 1. September 2017 12:24