Metropol-Vandalen sind gefasst

Angela Mueller, 12. Juni 2017, 06:43 Uhr
Zwei unbekannte Männer haben Ende Mai im Hotel Metropol in Widnau ein Kunstwerk des Ostschweizer Bildhauers Ernst Ghenzi zerstört. Nachdem ein Video der Täter auf Facebook kursierte, haben sie sich vor einer Woche gestellt.
Screenshot Facebook

Dem Bildhauer Ernst Ghenzi ist die Erleichterung in der Stimme anzuhören, als er vernimmt, dass die beiden Vandalen geschnappt wurden. «Darüber bin ich sehr froh.»

Vor zwei Wochen hatten zwei Unbekannte die Kunstinstallation «Verspiegelung» in der Lobby des Hotel Metropol in Widnau beschädigt (FM1Today berichtete). Die Vandalen verbogen Stahlrohre und zerbrachen auch mehrere Spiegel. «Ich kann das Objekt wohl kaum mehr selbst reparieren», sagt der 83-jährige Künstler. «Ich hoffe, mein Sohn Ernesto wird das übernehmen.» Doch natürlich stellt sich auch die Frage: «Wer kommt für den Schaden auf?»

Zwei Männer im Alter von 22 und 26 Jahren

«Die beiden Täter haben sich vor einer Woche gestellt», sagt Florian Schneider, Sprecher der Kantonspolizei St.Gallen, auf Anfrage von FM1Today. Es handelt sich um zwei im Rheintal wohnhafte Männer im Alter von 22 und 26 Jahren. Die beiden werden nun bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Was die Motivation für die Tat war, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Gefahr der Persönlichkeitsverletzung

«Ob die beiden Männer sich aufgrund der Veröffentlichung des Videos auf Facebook gemeldet haben, oder was sonst den Ausschlag dazu gab, wissen wir nicht», sagt Schneider. Er weist aber darauf hin, dass die Suche nach Tätern in erster Linie Polizeiaufgabe ist. «Wer unerlaubt Täterbilder im Netz veröffentlicht, gerät in Gefahr, wegen Persönlichkeitsverletzung angeklagt zu werden.» Fredy Imhof, Geschäftsführer des Dachrestaurants Skythai im Hotel Metropol hatte kurz nach der Tat, das Video auf Facebook veröffentlicht.

Angela Mueller
Quelle: agm
veröffentlicht: 12. Juni 2017 06:36
aktualisiert: 12. Juni 2017 06:43
Anzeige