Miniröckli bei -2 Grad: «Weniger ist mehr»

Fabienne Engbers, 22. Januar 2019, 09:40 Uhr
Trotz Minustemperaturen tummelten sich am Montagabend zahlreiche Menschen auf den Frauenfelder Strassen. An der Bechtelisnacht tragen viele unter der Winterjacke ein knappes Kostüm, dass sie frieren, ist ihnen egal.

«Weisst du, bei uns gilt das Motto: Weniger ist mehr!», sagt Frauenfelderin Nadja. Sie und ihre drei Freundinnen tragen Netzstrümpfe, Hot Pants und ein sexy Top, während ich mit drei Pullovern und langer Unterwäsche da stehe. An der Bechtelisnacht  sind die Frauenfelder gerne freizügig unterwegs, schliesslich ist ja nur einmal im Jahr Freinacht in der Thurgauer Hauptstadt.

Beizentour oder Fussgängerzone?

Zu Beginn des Abends trifft man die verkleideten, mehrheitlich jungen Bechtelisgänger in den Restaurants der Stadt, schliesslich braucht man für die kommenden Stunden «än rechtä Bodä». Erst wenn die Kinder im Bett sind, trauen sich immer mehr Kreaturen der  Nacht auf die Strassen.

Verkleidet als Mc Flurry: Diese Damen haben sich nicht lumpen lassen beim Kostüm Basteln. (Bild: FM1Today/Fabienne Engbers)
Verkleidet als Mc Flurry: Diese Damen haben sich nicht lumpen lassen beim Kostüm Basteln. (Bild: FM1Today/Fabienne Engbers)

Ob als McFlurry oder als überfahrene Füchse, die Mehrheit trägt ein Kostüm an der Bechtelisnacht. Zwei Frauen haben gar das Wappen der Stadt, «Fräuli und Leuli», imitiert. «Bechtelis gehört einfach dazu, jetzt gehen wir auf Beizentour», sagt Marci. Dass die beiden zu den älteren Besuchern gehören, stört sie überhaupt nicht. «Die Jungen kommen zu uns und bewundern unser Kostüm. Wir mischen uns gerne unter die Jüngeren.»

Verkleidet als Fräuli und Leuli sind Marci und ihre Kollegin an der Bechtelisnacht unterwegs. (Bild:FM1Today/Fabienne Engbers)
Verkleidet als Fräuli und Leuli sind Marci und ihre Kollegin an der Bechtelisnacht unterwegs. (Bild:FM1Today/Fabienne Engbers)

Alle kommen zusammen

Einheimische und Heimkehrer lassen es sich an der Bechtelisnacht gutgehen. «Es ist einfach cool, die Leute aus der Region kommen hier zusammen», sagt Ursina. «Es ist DIE Nacht in Frauenfeld, man trifft Menschen, die man den Rest des Jahres nicht sieht, das ist einfach toll», sagt Anina.

«Es ist egal, was morgen ist, das ist das Tolle an der Bechtelisnacht», sagt Bettina. «Die Cleveren haben frei, die weniger Cleveren müssen arbeiten und gehen früh heim oder leiden morgen entsprechend.»

Jahrhunderte alte Tradition

Der Ursprung der Bechtelisnacht hat eigentlich keinen Zusammenhang mit der Fasnacht. Vor mehreren hundert Jahren trafen sich die Kaufleute und Adligen von Frauenfeld immer am dritten Montag des Jahres an der Bechtelisversammlung.

Diese Tradition hat bis heute Bestand, die Konstabler treffen sich an der Bechtelisnacht jeweils um 18 Uhr zum Bechtelismahl, noch immer sind diese Festivitäten Männern vorbehalten.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 22. Januar 2019 08:10
aktualisiert: 22. Januar 2019 09:40