Mit durchgeschossenen Füssen Auto gefahren

Laurien Gschwend, 29. März 2017, 17:52 Uhr
Die Vorarlberger Polizei schoss einem betrunkenen Autolenker in die Fersen - der Angeschossene setzte seine Fahrt trotzdem fort
Die Vorarlberger Polizei schoss einem betrunkenen Autolenker in die Fersen - der Angeschossene setzte seine Fahrt trotzdem fort
© Facebook.com/BM.I - Bundesministerium für Inneres
Verrückte Polizeimeldung aus Vorarlberg: Ein 24-Jähriger lenkte sein Fahrzeug trotz Alkohol im Blut, durchgeschossener Füsse und Pfefferspray-Einsatz. Er beschädigte mehrere Fahrzeuge, darunter auch ein Polizeiauto.

Gemäss einer Mitteilung der Landespolizei Vorarlberg hielt sich ein 24-jähriger Mann am Mittwoch mit einer Bekannten in seiner Wohnung in Bürs auf. Dort tranken die beiden eine grosse Menge starken Alkohol. Nach einer heftigen verbalen Auseinandersetzung verliess der 24-Jährige um 2.15 Uhr die Wohnung und stieg in sein Auto, das er auf dem Parkplatz vor dem Wohnblock abgestellt hatte. Auf seiner Fahrt beschädigte er drei parkierte Autos, die Terrassenverkleidung eines Hauses sowie einen Gartenzaun erheblich.

Lift und Velos demoliert

Nach seiner Beschädigungsfahrt kehrte der Mann zu seinem Wohnort zurück und parkierte sein Auto in der Tiefgarage. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Wohnung demolierte er den Lift seiner Wohnanlage sowie mehrere abgestellte Velos. In der Tiefgarage nahm der 24-Jährige sein schwer beschädigtes Auto wieder in Betrieb - als ihn eine Polizeistreife abpasste.

Der Lenker machte jedoch keine Anstalten, sein Fahrzeug abzustellen. Ein Beamter wollte ihn am Weiterfahren hindern und öffnete aus diesem Grund die Fahrertür. Eine weitere Polizistin versuchte, dem betrunkenen Mann von der Beifahrerseite aus den Zündschlüssel wegzunehmen, was ihr laut der Vorarlberger Landespolizei nicht gelang.

Abgestelltes Dienstauto beschädigt

Weil der Blaufahrer weiter Gas gab und damit das Risiko einging, die Beamten gegen eine Betonsäule zu drücken, gab der Polizist in der akuten Notsituation einen Schuss in Richtung Füsse des Autolenkers ab. Der 24-Jährige fuhr trotz zwei durchgeschossener Fersenbeine weiter. Auch ein Pfefferspray konnte ihn nicht dazu bringen, sich der Polizei zu stellen. Der Mann flüchtete, prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum und beschädigte das abgestellte Dienstfahrzeug.

Wenige Meter später stellte der Mann sein Auto hinter einem Privathaus ab, wo er von der Patrouille festgenommen werden konnte. Er wurde ins Spital gebracht und bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt. Der involvierte Beamte erlitt Abschürfungen und Prellungen.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 29. März 2017 17:52
aktualisiert: 29. März 2017 17:52