Ostschweiz

Nach Erdrutsch auf der Rehetobelstrasse in St.Gallen: Strasse wieder befahrbar

Stadt St.Gallen

Nach Erdrutsch auf der Rehetobelstrasse: Strasse wieder befahrbar

17.04.2023, 07:20 Uhr
· Online seit 16.04.2023, 16:22 Uhr
Auf der Verbindungsstrasse von St.Gallen in Richtung Speicherschwendi kam es am Sonntagnachmittag zu einem Erdrutsch. Die Strasse ist seit Montagmorgen kurz nach 6 Uhr wieder problemlos befahrbar.
Anzeige

«Die Strasse ist wieder freigegeben», meint Oskar Schmucki, Mediensprecher der Stadtpolizei St.Gallen, gegenüber FM1Today. Schmucki führt weiter aus: «Die Aufräumarbeiten haben ab Sonntagnachmittag begonnen, danach war die Strasse eigentlich freigeräumt. Wir konnten sie aber noch nicht freigeben, da die Regenfälle weiter anhielten – und dadurch ein weiterer Erdrutsch nicht ausgeschlossen werden konnte.»

Da aber weiterhin noch keine merkliche Besserung des Regenwetters in Sicht ist, wird der Strassenabschnitt weiter genau beobachtet. «Der betroffene Bereich wird laufend durch die Baufirma beurteilt, welche eine Baustelle am Ort des Erdrutsches hat», erklärt Oskar Schmucki.

Erdrutsch am Sonntagnachmittag

Die Rehetobelstrasse war nach einem Erdrutsch am Sonntagnachmittag nicht mehr passierbar und musste für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Eine Umleitung wurde signalisiert.

Um 15.30 Uhr erhielt die Stadtpolizei St.Gallen die Meldung, dass kurz vor der Verzweigung mit der Schaugentobelstrasse der Hang ins Rutschen kam. Auslöser dürfte laut der Stadtpolizei der anhaltende Regen gewesen sein.

Erneute Beurteilung war erfolgreich

Das Strassenkreisinspektorat St.Gallen sowie eine Baufirma wurden für die Räumung der Fahrbahn aufgeboten. Nach erfolgter Räumung wurde die Situation vor Ort durch das SKI St.Gallen sowie einen aufgebotenen Geologen beurteilt. Es wurde entschieden, dass der Strassenabschnitt sicherlich bis Montagmorgen um 6 Uhr weiterhin für den Verkehr gesperrt bleibt. Anschliessend wurde eine neue Beurteilung vorgenommen – die erfolgreich verlief.

Personen kamen keine zu Schaden.

veröffentlicht: 16. April 2023 16:22
aktualisiert: 17. April 2023 07:20
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige