FM1-Land

Neue Riesen-Kläranlage und Kanti-Ausbau: Die Abstimmungsergebnisse im Überblick

René Rödiger, 28. November 2022, 09:03 Uhr
Das FM1-Land hat abgestimmt. In Graubünden sind die Justizreform und der Kredit für den Ausbau des Staatsgebäudes angenommen worden. In Niederuzwil kann für 142 Millionen Franken eine neue Kläranlage gebaut werden.
Anzeige

Thurgau

14 neue Klassenräume für die Kantonsschule Frauenfeld: Die Thurgauer Stimmberechtigten haben dem Kredit für den Erweiterungsbau mit 68,95 Prozent klar zugesagt.

Die Baracken, die seit 50 Jahren provisorisch Raum boten, sollen endlich verschwinden. Die Vorlage war unumstritten. Der Grosse Rat hatte den Kredit von 16,3 Millionen Franken einstimmig angenommen, einen Abstimmungskampf gab es nicht.

Graubünden

Das Justizsystem in Graubünden kann modernisiert werden, das Kantons- und das Verwaltungsgericht werden zu einem Obergericht zusammengelegt. Mit 83,57 Prozent haben sich die Stimmberechtigten klar dafür ausgesprochen.

Der Zusammenschluss soll die Unabhängigkeit stärken und die Justizverwaltung verbessern, die Richter werden administrativ entlastet.

Ebenfalls klar angenommen wurde der Kredit für den neuen Gerichtssitz von 29,2 Millionen Franken. Das Obergericht wird im denkmalgeschützten Staatsgebäude in Chur Einsitz nehmen. Das Gebäude wird renoviert und erweitert.

Abwasserreinigungsanlage für 142 Millionen Franken

Um viel Geld ist es in den Gemeinden Uzwil, Wil, Zuzwil, Oberuzwil und Jonschwil gegangen. Für den regionalen Abwasserverband Thurau und den Bau der neuen Abwasserreinigungsanlage in Niederuzwil mussten insgesamt 142 Millionen Franken gesprochen werden.

Alle beteiligten Gemeinden haben sehr klar Ja gesagt. Das gesamte Bauprojekt soll rund sechs bis sieben Jahre dauern.

Weitere Resultate findest du bei uns im Ticker:

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. November 2022 11:08
aktualisiert: 28. November 2022 09:03