Norovirus-Fälle im Kantonsspital St.Gallen

Linda Aeschlimann, 14. Dezember 2018, 19:00 Uhr
Das Kantonsspital St.Gallen.
© Benjamin Manser / St.Galler Tagblatt
Im Kantonsspital St.Gallen ist der Norovirus ausgebrochen. Betroffen waren drei neurologische Patienten und zwei Mitarbeiter. Ein grossflächiger Ausbruch auf andere Stationen konnte verhindert werden.

Es ist die Hauptsaison des Norovirus' – einer fiesen Magen-Darm-Krankheit. Die Symptome: Durchfall, Erbrechen, Fieber, Krämpfe und Gliederschmerzen. Besonders oft trifft es Kinder und ältere Menschen. Der hochansteckende Norovirus legt jedes Jahr ganze Kindergärten und Altersheime lahm.

Norovirus auf der Neurologie

Nun hat es auch das Kantonsspital in St.Gallen erwischt, bestätigt der KSSG-Kommunikationsleiter Daniel Steimer gegenüber FM1Today. «Im Haus 04 auf der neurologischen Abteilung ist der Norovirus ausgebrochen. Dies haben Tests bestätigt.» Betroffen waren drei Patienten und zwei Mitarbeiter. «In der Zwischenzeit sind zwei Patienten wieder gesund», sagt Steimer. Der dritte betroffene Patient sei noch immer in einem isolierten Zimmer untergebracht.

Spitalhygiene ist wichtig

Die zwei betroffenen Mitarbeiter wurden nach dem positiven Norovirus-Test sofort nach Hause geschickt. Eine Epidemie seit verhindert werden, sagt Daniel Steimer. Das Kantonsspital St.Gallen könne in solchen Fällen schnell reagieren. «Im Spital haben wir mehr Möglichkeiten als beispielsweise in einem Altersheim. So wurde sofort die Spitalhygiene aufgeboten und entsprechende Tests gemacht.»

Ein weiteres «Glück» ist, dass der Norovirus auf der Neurologischen Station ausgebrochen ist. Auf dieser Station sind weniger Patienten in einem Zimmer untergebracht und dementsprechend weniger Besuch und Pflegepersonal.

(lae)

Wieso ist der Norovirus besonders im Winter verbreitet?

Der Norovirus ist hochgradig ansteckend. Die Viren sind das ganze Jahr über vorhanden. Im Winter passieren aber besonders viele Ansteckungen. Wir halten uns vermehrt in geschlossenen Räumen auf, und haben automatisch engeren Kontakt zu anderen Menschen. Dazu ist durch die Kälte unser Immunsystem leicht geschwächt und der Körper dementsprechend anfälliger für Infektionen.

Wie vermeide ich eine Ansteckung?

Hände waschen, Hände waschen und nochmals Hände waschen. Danach sollte man die Hände mit einem sauberen Handtuch trocknen. Weiter sollte man den Kontakt mit Erkrankten vermeiden – bis zwei Tage nach dem Abklingen der Krankheitszeichen. Weiter sollte auch das Essen gut durchgegart sein.

Was hilft gegen den Norovirus?

Wenn man dann tatsächlich über «über der Schüssel» hängt und sich mit Norovirus infiziert hat, heisst es: Bettruhe und viel trinken, da der Körper viel Flüssigkeit verliert. Bei gesunden Menschen klingt die Infektion nach ca. 48 Stunden ab.

Linda Aeschlimann
veröffentlicht: 14. Dezember 2018 18:58
aktualisiert: 14. Dezember 2018 19:00