Tourismus

Ostschweizer Tourismus boomt wegen Corona

26. Mai 2020, 06:17 Uhr
Ostschweizer Tourismusregionen werden derzeit mit Anfragen überhäuft.
© Tagblatt/Donato Caspari
Auslandsferien sind (noch) nicht erlaubt. Davon profitieren die heimischen Tourismusgebiete. Vor allem die Ostschweiz ist ein beliebtes Ferienziel.

«In den Thurgau kommt man sonst gerne mal für eine Nacht, jetzt wollen die Leute fünf, sechs oder sieben Tage lang bleiben», sagt Rolf Müller, Geschäftsführer der Tourismusregion Thurgau Bodensee gegenüber dem «Tagblatt». Die Nachfrage sei seit dem zweiten Lockerungsschritt sprunghaft gestiegen. Viele der Anfragen kämen aus dem Mittelland und auch aus der Romandie. 

Dieselbe Entwicklung beobachtet St.Gallen-Bodensee Tourismus. Der Innerrhoder Tourismusdirektor wird in der «Sonntags-Zeitung» mit der Aussage zitiert, er beobachte einen Anstieg der Gäste aus der Romandie von über zehn Prozent.

Vor allem Campingplätze spüren die gesteigerte Nachfrage. Im Thurgau machen Campingplätze über 20 Prozent der Logiernächte aus. Sie würden aktuell 50 bis 100 E-Mails pro Tag erhalten mit Anfragen für Übernachtungen über Pfingsten, sagt Rolf Müller. Auch in den anderen Tourismusregionen der Ostschweiz sind Campingplätze sehr beliebt derzeit. Die Tourismusregion Heidiland gibt an, der Anteil an Buchungen für Campingplätze habe sich mehr als verdoppelt.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. Mai 2020 06:18
aktualisiert: 26. Mai 2020 06:17