Panda Lux feiern ihr erstes Album

Stephanie Martina, 26. Januar 2017, 17:53 Uhr
Die Rorschacher Pop-Band Panda Lux veröffentlicht ihr allererstes Album. In gut einer Woche taufen die Vier ihr Album «Versaille» im Palace in St.Gallen. Wie das Werk getauft werden soll, wissen sie allerdings noch nicht. Fest steht nur: Dieses Mal lassen sie Goldfische aus dem Spiel.

Am 10. Februar ist für Panda Lux ein grosser Tag: Sie taufen ihre allererste Platte «Versaille». Doch wenige Tage vor der Plattentaufe im Palace in St.Gallen sind noch viele Fragen offen. Wie soll die Setliste aussehen? Wie die Bühne? Was gibt es für die 20-köpfige Crew zu essen? Lasagne oder doch was anderes? Wie sollen die Arrangements für die fünf Bläser klingen, die mit auf Tour kommen? Und nicht zu vergessen: Wie soll die Platte überhaupt getauft werden? «Wir haben bereits einmal eine EP getauft, ein Minialbum. Damals haben wir es in ein Goldfischglas getunkt. Doch ich denke, dieses Mal verzichten wir auf Tiere», sagt Gitarrist und Sänger Silvan (22).

Vom Ausbrechen und Losfahren

Auch, wenn die vierköpfige Rorschacher Band vor hat, auf lebendige Tiere zu verzichten, ganz ohne wird es auch bei dieser Taufe nicht gehen. Denn das Cover ziert ein grosser Hummer. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass die Scheren des Hummers zusammengeklebt sind. «Wir fanden, dass dieses Sujet gut zu unserer Musik passt. Es zeigt einen Hummer, ein Tier, das Glanz und Prunk ausstrahlt, aber dennoch ist er nicht ganz frei. Er wirkt gefangen, ein bisschen verloren und isoliert im blauen Raum. In unseren Songs geht es oft ums Ausbrechen und um das Bedürfnis, woanders hin zu wollen», erklärt Silvan, der für die Texte der Band zuständig ist.

Genau dieses Gefühl transportiert auch die aktuelle Single von Panda Lux. Der Song «Rollschuhe» handelt vom Fernweh, dem Wunsch, einfach aufzubrechen, alles liegen zu lassen und loszufahren. Doch gleichzeitig übe der Song auch Kritik an unserem Lebensstil, sagt Silvan. «In der Schweiz fehlt es uns eigentlich an nichts, aber dennoch müssen wir woanders hinfahren, um nicht unzufrieden zu werden.» Im Grund macht der Song aber vor allem Lust auf eines: Sommer. Auch bei Sänger Silvan: «Der Winter ist nicht meine Jahreszeit. Mein Körper und mein Hirn sind wie erstarrt und ich bin erschreckend unproduktiv.»

Ein Album als Türöffner

Doch obwohl sich Silvan um die Texte der Band kümmert, strotzt das neue Album nicht vor Sommer-Feeling. «Es sind Pop-Songs, die aber ein breites Publikum ansprechen», erklärt Gitarrist Samuel (24), der mit Bandkollege Janos die Musik schreibt. Dass die Band nach drei Jahren Arbeit nun ihre erste Platte in den Händen halten darf, ist für Panda Lux ein wichtiger Schritt. «Endlich kann unsere Musik immer und überall gehört werden. Bisher mussten die Leute immer an unsere Konzerte kommen, um uns zu hören. Unsere Musik endlich teilen zu können, ist ein tolles Gefühl und wir hoffen natürlich, dass uns das Album auch neue Türen öffnen wird», sagt Samuel.

Mit der Plattentaufe im Palace in St.Gallen geht für die Jugendfreunde Silvan, Samuel, Moritz und Janos ein kleiner Traum in Erfüllung: «Wir wollten immer an zwei Orten spielen: Am Openair St.Gallen und im Palace», erklärt Samuel. Den Auftritt am Openair St.Gallen konnten die vier Musikstudenten bereits vergangenen Sommer abhaken, als sie auf der Sitterbühne das Festival eröffnen durften. «Es war ein einmaliges Gefühl, live vor so vielen Leuten zu spielen, die unsere Musik feierten. Wir waren von der Euphorie komplett überrumpelt.»

Im TVO-Interview erzählen die Geschwister Silvan und Samuel, warum sie so lange an ihrer ersten Platte gearbeitet haben und was dabei herausgekommen ist:

Werbung

Das Album «Versaille» erscheint morgen Freitag, 27. Januar. Auf ihrer Album Release Tour machen Panda Lux auch zwei Mal in der Ostschweiz Halt. Am 10. Februar taufen sie ihre erste CD «Versaille» im Palace in St.Gallen und am 18. Februar gastiert die Band im Eisenwerk in Frauenfeld.
Stephanie Martina
veröffentlicht: 26. Januar 2017 17:32
aktualisiert: 26. Januar 2017 17:53