Polizei nimmt Waffenverkäufer hops

Fabienne Engbers, 20. Dezember 2017, 18:36 Uhr
Ein 61-jähriger Schweizer hat immer wieder illegal Waffen nach Österreich verkauft. Nach intensiven Ermittlungen konnte die Polizei den Mann festnehmen. Bei einer Hausdurchsuchung wurde ein ganzes Waffenarsenal mitsamt Munition sichergestellt. Der Mann ist kein unbeschriebenes Blatt.

280 Waffen, darunter Maschinenpistolen, Schalldämpfer und Handgranaten, weit über 100'000 Schuss Munition, verbotene Waffen und Waffenbestandteile sowie 1,3 Millionen Franken in bar -  die Kantonspolizei hat bei einem 61-jährigen Schweizer in Degersheim ein regelrechtes Waffenarsenal sichergestellt. «Das ist eine grosse Menge und sicher ein aussergewöhnlicher Fall», sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. «Anhand der beschlagnahmten Ware können wir davon ausgehen, dass dieser Fall grössere Dimensionen annimmt und mit dem Handel der Waffen sehr viel Geld umgesetzt wurde.»

Werbung

Gefährdung der Sicherheit

Der mutmassliche Waffenhändler befindet sich jetzt in Untersuchungshaft. «Der Beschuldigte besass gefährliche, verbotene Waffen und Waffenbestandteile. Er hatte zum Beispiel eine Handgranate, glücklicherweise ohne Zünder und Sprengmittel, in seinem Waffenfundus. Das sind aber Dinge, die zu einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit werden können, wenn man diese transportiert oder betätigt.»

Schon einmal wegen Waffenhandel aufgefallen

Der Mann ist kein unbeschriebenes Blatt. «Wir hatten vor einigen Jahren schon einmal mit dem Mann zu tun. Damals ging es ebenfalls um illegalen Waffenverkauf», sagt Rezzoli.

Die österreichischen Behörden ermittelten gegen den Mann und übergaben der Kantonspolizei St.Gallen den Fall. Zwischen Juli und Dezember 2017 ermittelte die Kantonspolizei zusammen mit der Staatsanwaltschaft gegen den 61-Jährigen. «Das ist keine aussergewöhnliche Länge für Ermittlungen. Wir mussten zuerst alle Fakten zusammen haben, bis wir eine Hausdurchsuchung und Festnahme durchführen konnten.»

Der Mann zeigte sich laut Rezzoli kooperativ, die Festnahme und Hausdurchsuchung verliefen problemlos.

Einzeltäter oder Händler-Ring?

Ob der Mann alleine gehandelt hat, ist momentan Gegenstand der Ermittlungen. «Derzeit gehen wir davon aus, dass er alleine gehandelt hat, aber wir schliessen natürlich nicht aus, dass er Helfer gehabt hat. Die Ermittlungen gehen auch in diese Richtung», so Rezzoli. Der Mann hat von Degersheim aus Waffen nach Österreich verkauft. Hat er weitere Nachbarländer beliefert? Auch das wisse man noch nicht. «Es gibt sehr viel abzuklären. Woher sind diese Waffen? Was hatte er vor mit den Waffen? Wie lief der Handel ab? Das müssen wir alles aufarbeiten. Wir stehen ganz am Anfang der Ermittlungen. Dieser Fall wird uns noch längere Zeit beschäftigen.»

Fabienne Engbers
Quelle: lak
veröffentlicht: 20. Dezember 2017 09:23
aktualisiert: 20. Dezember 2017 18:36