Querulant nach Morddrohung verwahrt

Laurien Gschwend, 5. Mai 2017, 21:25 Uhr
Ein ehemaliger Zahnarzt aus der Ostschweiz hat einen Richter mit dem Tod bedroht. (Symbolbild)
Ein ehemaliger Zahnarzt aus der Ostschweiz hat einen Richter mit dem Tod bedroht. (Symbolbild)
© iStock
Ein ehemaliger Zahnarzt aus der Ostschweiz, welcher der St.Galler Justiz seit Jahren bekannt ist, wird zur Sicherheit verwahrt. Der Querulant hatte einen Richter mit dem Tod bedroht.

Der 67-Jährige hatte dem Richter im letzten Sommer einen Brief mit der Aufschrift «Morddrohung» geschrieben. Der Grund: Er glaubt, wegen des Richters über sieben Millionen Franken verloren zu haben. «Ich garantiere Ihnen einen langsamen und qualvollen Tod - dann weiss ich wenigstens, warum ich im Gefängnis sitze», soll es im Brief geheissen haben. Noch bevor der ehemalige Zahnarzt seinen Brief abschicken konnte, wurde er verhaftet.

Seither sitzt der Querulant im Gefängnis, wo er vorläufig bleiben muss. Das Kreisgericht Wil hat ihn am Freitag wegen versuchter Gewalt und Drohungen gegen Beamte zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten verurteilt.

Zwangsmedikation möglich

«Was passiert, wenn der Mann in die Freiheit entlassen wird, weiss niemand», so die Bedenken des Staatsanwalts. Das Gericht war gleicher Meinung und ordnete eine «kleine Verwahrung» an. Diese dauert fünf Jahre und muss regelmässig überprüft werden. Wenn der psychisch schwer gestörte Mann nicht in eine medikamentöse Behandlung einwillige, könnten ihm auch gegen seinen Willen Psychopharmaka gespritzt werden, sagte der vorsitzende Richter bei der Urteilseröffnung.

Zahnarzt beteuert Unschuld

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der ehemalige Zahnarzt hat bereits angekündigt, es bis ans Bundesgericht weiterzuziehen. Er beteuert seine Unschuld: «Ich habe noch nie Gewalt angewendet.»

195 Verfahren hinter sich

Der 67-Jährige, der früher in der Ostschweiz eine grosse Zahnarztpraxis betrieb, beschäftigt die St.Galler Behörden und Gerichte seit fünf Jahren. Er sieht sich als Opfer eines Komplotts «konspirativer und krimineller» Staatsanwälte und Richter. Das Kreisgericht Rorschach behandelte laut dessen Vorsitzenden bereits 195 Verfahren in Zusammenhang mit dem Beschuldigten.

Laurien Gschwend
Quelle: red./SDA
veröffentlicht: 5. Mai 2017 21:25
aktualisiert: 5. Mai 2017 21:25