Ragazer wehren sich gegen Antenne

Vanessa Kobelt, 29. Mai 2018, 07:32 Uhr
Für die Medizin ist immer noch ungeklärt, inwiefern sich die erhöhte Mobilfunkstrahlung auf unsere Gesundheit auswirkt. (Symbolbild)
Für die Medizin ist immer noch ungeklärt, inwiefern sich die erhöhte Mobilfunkstrahlung auf unsere Gesundheit auswirkt. (Symbolbild)
© iStock
Die Interessensgemeinschaft «Stopp Neubau Mobilfunkanlagen» lanciert eine Petition gegen die geplante Mobilfunkantenne in Bad Ragaz. Unterschriften werden ab dem 1. Juni gesammelt.

Die geplante Mobilfunkantenne der Salt Mobile SA stösst in Bad Ragaz auf viel Wiederstand, dies zeigten schon die 30 Einsprachen, darunter eine Sammeleinsprache mit über 200 Unterschriften. Die Mobilfunkantenne soll auf das Dach eines Gebäudes an der Pizolstrasse gebaut werden, also mitten im Wohnquartier. Um dies zu verhindert, hat sich die Interessensgemeinschaft «Stopp Neubau Mobilfunkanlagen» gebildet. Nun hat sie eine Petition lanciert, schreibt der Sarganserländer.

Bau verhindern und Planung erneuern

Die Petition «für ein strahlungsarmes Mobilfunknetz in Bad Ragaz» soll nicht nur die geplante Antenne verhindern, sondern auch den Ragazer Gemeinderat auffordern, den Bau von Mobilfunkantennen in Bad Ragaz neu zu regeln. Dazu müsse erst eine neue Planungsgrundlage erstellt werden. Die Initianten fordern in einer Mitteilung strengere Auflagen für Standorte in der Wohnzone. Ausserdem fordert die IG ein Mitspracherecht, wenn es um den Bau von Antennen geht.

Gemeinderat soll handeln

Eigentlich hätte die IG nicht nur eine Petition, sondern gleich eine Initiative lacieren wollen, sagt Mitinitiant Marc Pittner gegenüber dem Sarganseländer. Wegen einer Übergangsphase des Planungs- und Baugesetzes ist dies aber nicht möglich. Man wolle nun immerhin mit der Petition dem Gemeindesrat die Dringlichkeit der Situation aufzeigen und ihn so zum Handeln motivieren. Eine Frist, innerhalb welcher die Unterschriften dafür gesammelt werden müssen, gibt es nicht. Auch die Anzahl der Unterschriften ist nicht vorgegeben, gesammelt werden sie ab dem 1. Juni.

Vanessa Kobelt
Quelle: kov
veröffentlicht: 29. Mai 2018 07:32
aktualisiert: 29. Mai 2018 07:32