Ostschweiz

Regennacht bringt überflutete Keller und überlaufene Bäche

3. August 2020, 10:50 Uhr
Gewitter und starke Regenfälle zogen am Sonntagabend und in der Nacht über die Schweiz. Bei den Notrufzentralen der Ostschweiz sind insgesamt etwa vierzig Meldungen eingegangen.

Im Kanton St.Gallen musste die Feuerwehr seit Sonntagabend etwa 20 Mal ausdrücken, hauptsächlich wegen Wasser im Keller und überlaufenen Bächen, wie Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen gegenüber FM1Today sagt. Die Einsätze hätten sich vor allem auf die Stadt St.Gallen, Abtwil, Eggersriet und Goldach konzentriert. In der Stadt St.Gallen wurden beispielsweise auf der Speicherstrasse Steine auf die Strasse geschwemmt. Meldungen über verletzte Personen liegen der Kantonspolizei St.Gallen nicht vor.

Im Kanton Thurgau kam es am Abend zu sechs Einsätzen der Feuerwehr, ebenfalls wegen eindringendem Wasser und wegen eines Astes, welcher in Diessenhofen eine Strasse blockierte.

Der Sprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden berichtet ebenfalls über Feuerwehreinsätze wegen Wasser in Gebäuden und über die Ufer tretende Bäche. Seit Sonntagabend sei es im ganzen Kanton zu 15 Einsätzen gekommen.

Auch im benachbarten Vorarlberg hat das Gewitter die Blaulichtorganisationen auf Trab gehalten. Am stärksten betroffen war der Bezirk Feldkirch. Am späten Nachmittag musste die Feuerwehr acht Mal ausrücken, nach 19 Uhr noch weitere vier Mal. Ausser dem Bezirk Feldkirch gab es auch Einsätze im Bezirk Dornbirn.

Meteonews warnte zuvor über Twitter vor heftigen Regenfällen. Es sei mit Regenmengen von 50 bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter zu rechnen. Lokal könne es auch zu Überflutungen und Erdrutschen kommen.

Grosse Regenmengen bis Dienstag

Am Montag ist es wechselnd bis stark bewölkt, am Nachmittag kann es erneut zu Regenfällen mit Gewittern kommen. Laut Meteonews wird zwischen Montag und Dienstag die Feuchtigkeit am zentralen und östlichen Alpennordhang gestaut, weshalb es teils intensiven Dauerregen gibt. Somit kommen zwischen dem östlichen Berner Oberland, der Zentralschweiz und dem Rheintal verbreitet 50 bis 80, lokal bis über 100 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen.

Da es bereits in den letzten Tagen lokal grössere Niederschlagsmengen gegeben hat, besteht die Gefahr von kleineren Überschwemmung und Erdrutschen! Auch im östlichen Mittelland regnet es zeitweise kräftig, dort ist bis Dienstagabend mit 30 bis 60 Litern Regen pro Quadratmeter zu rechnen. In der Nordwestschweiz sowie in der Romandie sind die Niederschlagsmengen dagegen deutlich geringer.

Eine Wetterberuhigung und höhere Temperatungen bringt dann ein Hochdruckgebiet ab Mittwoch. Es werden sommerliche Temperaturen zwischen 24 und 28 Grad erwartet. Am Donnerstag gibt es etwa 27 Grad, ab Freitag ist dann auch die 30-Grad-Marke wieder in Reichweite.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. August 2020 18:07
aktualisiert: 3. August 2020 10:50