Anzeige

Rekord: 19 Zentimeter Schnee im Mai

Angela Mueller, 5. Mai 2019, 16:34 Uhr
Schneeschaufeln im Mai: Böses Erwachen für alle, die am Sonntag früh mit den Auto auf die Strasse wollten. In St.Gallen lagen rekordverdächtige 19 Zentimeter – es gab mehrere Unfälle.

«Es hat zum Teil richtig kräftig geschneit», sagt Roger Perret von Meteonews. In St.Gallen lagen am Morgen 19 Zentimeter Schnee, ein Rekord für Mai. «Es dürfte einigen Bäumen die Äste abbrechen.» Der bisherige Mairekord lag in der Stadt gemäss den Daten des Wetterdienstes bei 12 Zentimetern am 7. Mai 1957.

In St.Gallen schneit es weiter

Auch im Verlaufe des Tages wird es im Alpsteingebiet schneien, allerdings wird die Schneefallgrenze  wieder ansteigen. «In St.Gallen wird es jedoch wohl durchschneien», sagt Perret.

 

Die schlechten Schneeverhältnisse haben denn auch prompt zu mehreren Unfällen geführt. Auf St.Galler Strassengebiet gab es am frühen Morgen vier Unfälle mit drei zum Teil schwer verletzten Personen. Auf Gebiet Appenzell Ausserrhoden waren es drei Unfälle, ohne Verletzte.

«Die Strassen sind sehr rutschig und gerade weil viele schon die Sommerpneus haben, ist es gefährlich», sagt ab Anton Sondereggeer, Sprecher der Kanton Appenzell Ausserrhoden.

Schneerekord auch in Bern mit vier Zentimeter

Auch die Messung in Bern förderte Historisches zu Tage. Dort massen die Meteorologen 4 Zentimeter Schnee. Die bisherige Rekordmenge lag am 1. Mai 1945 bei einem Zentimeter. Sonst gab es seit Messbeginn in der Bundesstadt in einem Mai nie messbaren Schnee. Am meisten Schnee fiel entlang der zentralen östlichen Alpen.

Der viele nasse Schnee kann den Bäumen zusetzen, insbesondere den Laubbäumen, weil sie bereits Blätter haben. In Gegenden mit viel Schnee ist deshalb von Waldspaziergängen abzuraten.

Nicht überall liegt Schnee

Wie aber die Fotos der fleissigen FM1Today-Reporter zeigen, liegt nicht im ganzen FM1-Land Schnee. In Domat-Ems oder in Chur siend die Wiesen grün. «Es ist aber nur drei Grad warm», schreibt eine Leserreporterin.

Während der Schnee wohl viele dazu bringt, den Sonntag in der warmen Stube zu verbringen, zieht es die Winterfreunde nach draussen. Dort entstehen heute Frühlingsschneefrauen, mit Schmuck aus blühendem Flieder, wie uns Familie Bänziger aus Grub SG schreibt.

Familie Bänziger hat eine Schneefrau gebaut. (Bild: Leserreporter)

Am Montag und Dienstag besteht Frostgefahr

Zu allem Übel droht am Montag und am Dienstag Frost, wie Meteonews prophezeit. Am Montag dürfte es vor allem im Flachland Bodenfrost geben, am Dienstagmorgen ist die Bodenfrostgefahr verbreitet hoch.

Akut gefährdet sind dadurch blühende Erdbeerfelder, die ohne Frostschutz kaum Früchte tragen dürften. Kritisch wird es auch für frostgefährdete Rebberge. Bei den Obstbäumen ist die Blüte vorbei. Die kleinen Früchte können aber auch Schäden davontragen.

Habt auch ihr Fotos vom Mai-Schnee gemacht? Schickt sie uns mit eurem Namen und dem Ort, woher die Aufnahme stammt an redaktion@fm1today.ch.

(agm/enf)


Angela Mueller
veröffentlicht: 5. Mai 2019 12:29
aktualisiert: 5. Mai 2019 16:34