Ruhige Halloween-Nacht für Polizei

Fabienne Engbers, 1. November 2017, 20:30 Uhr
Die Strolche in der Ostschweiz haben sich in der Halloween-Nacht ruhig verhalten. Die Kantonspolizeien waren mit erhöhtem Aufgebot präsent und konnten so einige Lausbuben anhalten. Nebst einigen wenigen Sachbeschädigen wurde vor allem Eier eingesammelt.

Die Kantonspolizei St.Gallen hat weniger Sachbeschädigungen und Sicherstellungen wie in den Vorjahren zu vermelden. Dies ist laut Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, auch auf die Patrouillen zurückzuführen, die im ganzen Kanton verstärkt unterwegs waren. «Es war deutlich ruhiger, wir stellten weniger Eier, Mehl und Ketchup wie in den Vorjahren sicher.» Auch im Thurgau und im Fürstentum Liechtenstein verlief die Nacht mehrheitlich ruhig, da mehr Patrouillen unterwegs waren.

Einige grössere Streiche

Trotzdem kam es auch zu grösseren Einsätzen. In Vaduz haben unbekannte Täter einen Traktoranhänger in Brand gesetzt, der mit Kürbissen beladen war. Ein Passant griff in das Geschehen ein und konnte das Feuer vor seiner Ausbreitung löschen, teilt die Landespolizei Liechtenstein mit. In Wil haben Jugendliche Feuerwerk in einem Abfalleimer gezündet. «Das hätte auch ins Auge gehen können, der Mülleimer hätte explodieren und Passanten verletzen können», sagt Krüsi. In Walenstadt wurde ein Selecta-Automat eingeschlagen, in Rheineck schmissen zwei junge Männer eine Fackel auf ein Vordach.

TVO hat in der Halloween-Nacht Sicherheitsdienst-Mitarbeitende begleitet:

Werbung

Vorarbeit zeigt Wirkung

Die Kantonspolizei St.Gallen hat dieses Jahr bereits mehrere Tage vor Halloween mit der Sensibilisierungsarbeit begonnen. Shops wurden darauf aufmerksam gemacht, dass sie Jugendlichen keine grossen Mengen Eier oder Mehl verkaufen. Ausserdem wurden Lehrer dazu angehalten, Briefe in die Haushalte der Schüler mitzugeben, um die Eltern auf Halloween aufmerksam zu machen. «Wir wollten vor allem verhindern, dass die Jugendlichen Sachbeschädigungen mit finanziellem Schaden anrichten, die letztendlich niemandem etwas nützen», so Krüsi. Die Dunkelheit und die Anonymität in einer Gruppe verleite die verkleideten Jugendliche dazu, einen Schabernack anzustellen, der über einen Scherz hinausgeht.

Eier und Mehl können abgeholt werden

Die Kantonspolizei St.Gallen hat in der Nacht nebst einem Messer und einem Baseballschläger Eier, Mehl Ketchup und einige Sturmmasken bei Jugendlichen konfisziert. Die Lebensmittel können heute bei der Kantonspolizei abgeholt werden. Das meiste lande aber im Mülleimer, sagt Krüsi. «Die Jugendlichen wollen natürlich nicht mit ihren Eltern auf den Polizeiposten und dort gesehen werden.»

Auch die Kantonspolizei Thurgau zog bei Jugendlichen nebst mehreren Eiern unter anderem Soft-Air-Waffen und Horror-Clown-Masken ein.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 1. November 2017 11:23
aktualisiert: 1. November 2017 20:30