SBB und SOB mitten in Riesenprojekten

Fabienne Engbers, 28. März 2018, 20:50 Uhr
Pendler brauchen bis im Sommer viel Geduld: In der ganzen Ostschweiz werden die Bahnhöfe umgebaut. (Archiv)
© KEYSTONE/Walter Bieri
Nach Ostern beginnt zwischen Weinfelden und Frauenfeld die grosse Bauarbeit an den Geleisen. Einzelne Züge fallen aus. Auch zwischen Wittenbach und St.Gallen fährt ab April kein Zug mehr nach 21 Uhr. Pendler müssen deutlich mehr Zeit einrechnen.

Wer in den letzten Monaten an diversen Bahnhöfen in der Ostschweiz war, kam an Bauarbeitern, die an den Geleisen oder Perrons werkelten, kaum vorbei. Nun gehen die Arbeiten an den Bahnhöfen zwischen Weinfelden und Frauenfeld und zwischen Romanshorn und St.Gallen weiter. Von Ostern bis Juni werden die Bahnhöfe Felben-Wellhausen und Müllheim-Wigoltingen umgebaut. Die S8 und die S30 zwischen Weinfeld und Frauenfeld fallen teilweise aus.

Hälfte der Züge durch Busse ersetzt

Die SBB wollen trotz Bauarbeiten den Halbstundentakt für den Bummler auf der Strecke zwischen Frauenfeld und Weinfelden aufrecht erhalten. Daher fährt ein Ersatzbus von Weinfelden nach Frauenfeld jeweils um xx.04 (statt der S8) und ein Bus von Frauenfeld nach Weinfelden um xx.37 (statt der S8). Die restlichen Züge, also der Regionalzug der Linie S30 und die beiden Schnellzüge Interregio und Intercity fahren weiterhin zu den gewohnten Zeiten. Nimmt man den Bus, muss man gemäss SBB rund 15 Minuten mehr Zeit einrechnen.

Erste Bauarbeiten bereits erledigt

In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu Unterbrüchen zwischen Weinfelden und Frauenfeld. In den jeweiligen Nächten wurden bereits einige Bauarbeiten durchgeführt. Auch in der Nacht vom 29. auf den 30. März wird die S30 zwischen Weinfelden und Frauenfeld ausfallen, es verkehren Ersatzbusse.

Weitere Bauarbeiten in der Ostschweiz

In der gleichen Nacht ist auch die Strecke zwischen St.Gallen und Weinfelden wegen Bauarbeiten unterbrochen, hier ist es jedoch die letzte Unterbrechung. Es verkehren ebenfalls Ersatzbusse.

Auch zwischen Flawil und Uzwil ist in der Nacht vom 28. auf den 29. März der Bahnverkehr wegen Bauarbeiten zum letzten Mal unterbrochen und Reisende müssen auf den Ersatzbus umsteigen. Das gleiche gilt für die Strecke von Konstanz nach Weinfelden. Der Interregio hält nicht in Kreuzlingen, da er umgeleitet wird.

Weiterhin unterbrochen ist die Strecke zwischen Gais und Appenzell, weil die Appenzeller Bahnen ihre Bahnhöfe rollstuhlgängig umbauen. Auch hier verkehren noch bis zum 30. März Ersatzbusse.

Keine Züge zwischen Wittenbach und St.Gallen

Ebenfalls umgebaut werden diverse Bahnhöfe auf der Strecke zwischen Romanshorn und St.Gallen. Während die Bauarbeiten in Neukirch-Egnach und Muolen bereits seit Monaten in vollem Gange sind, startete der Umbau des Bahnhofs Wattwil Mitte März. Die Gleisanlagen werden instand gestellt.

Nach Ostern beginnen ausserdem die Bauarbeiten im Tunnel zwischen Wittenbach und St.Fiden. Ab dem 8. April verkehren jeweils von Sonntag bis Donnerstag ab 20.50 Uhr nur noch Bahnersatzbusse von Wittenbach bis St.Gallen. Der Unterbruch dauert bis zu den Sommerferien am 5. Juli. Vom 9. Juli bis zum 9. September wird es auf dieser Strecke gar eine Totalsperre geben, sodass den ganzen Tag über nur Ersatzbusse verkehren.

Bahnhof Wattwil wird umgebaut

Nebst den vielen Einschränkungen durch Bauarbeiten an den Geleisen werden auch Bahnhöfe umgebaut. Im April beginnt die Südostbahn mit der «Überbauung Bahnhof Süd Wattwil». Direkt neben dem Bahnhof entstehen diverse Mietwohnungen und Räume für Geschäfte. Ab Oktober 2019 sollen die Wohnungen bezugsbereit sein. Mit den Bauarbeiten gibt es in Wattwil keine «Park and Ride»-Parkplätze mehr. Nach dem Abschluss der Bauarbeiten sollen diese in der Tiefgarage des Neubaus zur Verfügung stehen.

Bessere Verbindungen ab Dezember 2018

Die Bahnhöfe in Felben-Wellhausen und in Müllheim werden umgebaut, damit ab dem nächsten Fahrplanwechsel mehr Züge zwischen Weinfelden und Winterthur verkehren können.

Die Bahnhöfe auf der Strecke Romanshorn-St.Gallen werden rollstuhlgängig gemacht. Ebenfalls entstehen an den Bahnhöfen zwei Perrons, damit mit dem neuen Fahrplanwechsel im Dezember 2018 der Schnellzug zwischen St.Gallen und Konstanz im Stundentakt verkehren kann.

Die SBB vollziehen damit den grössten Fahrplanwechsel, den es seit der Einführung 1982 gab. Ab 2019 sollen auf diversen Strecken im Kanton Thurgau Bummler im Halbstundentakt verkehren, dazu kommen Schnellzüge im Stundentakt zwischen St.Gallen und Konstanz.

Weitere Infos zu den Streckenunterbrüchen gibt es bei der SOB, bei Thurbo und auf der Seite zur Betriebslage der SBB.
Fabienne Engbers
veröffentlicht: 28. März 2018 20:50
aktualisiert: 28. März 2018 20:50