Sie quälte Pferde: 33-Jährige verurteilt

Dumeni Casaulta, 7. Juni 2018, 13:06 Uhr
Im September wurden in Schönbühl die Pferde vom mutmasslichen Pferdequäler aus Hefenhofen versteigert. (Archiv)
Im September wurden in Schönbühl die Pferde vom mutmasslichen Pferdequäler aus Hefenhofen versteigert. (Archiv)
© KEYSTONE/Anthony Anex
Sie ist eine Bekannte des Tierquälers aus Hefenhofen: Jetzt wurde eine 33-jährige Frau vom Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland wegen Tierquälerei verurteilt, weil sie Pferde hungern liess.

Die Frau hat, laut Anklageschrift, vier Pferde und ein Pony hungern lassen und hat sie nicht angemessen gepflegt. Die Tiere waren abgemagert und sie hatten keinen Liegeplatz mit sauberer und trockener Einstreuung. Des Weiteren fehlten im Gruppenstall die vorgeschriebenen Rückzugsmöglichkeiten.

Der Einzelrichter sprach die Frau der mehrfachen vorsätzlichen Tierquälerei schuldig. Weil sie die Tiere nicht artgerecht gehalten hat, muss sie eine bedingte Geldstrafe von 700 Franken und eine Busse von 400 Franken bezahlen.

Drei der Pferde gehörten dem Pferdehalter aus Hefenhofen, der im vergangenen Sommer einen Tierschutzskandal auslöste, berichtet die Nachrichtenagentur sda. Die Pferde wurden im vergangenen August vom Veterinäramt des Kantons Thurgau beschlagnahmt.

Die 33-jährige Tierhalterin beteuerte ihre Unschuld, sie sei keine Tierquälerin. Die Tiere seien krank geworden und deshalb so mager gewesen.

Dumeni Casaulta
Quelle: red.
veröffentlicht: 7. Juni 2018 12:06
aktualisiert: 7. Juni 2018 13:06