Anzeige

Skiclub bekommt Post von Swiss Ski

Fabienne Engbers, 16. Mai 2017, 08:53 Uhr
Der Skiclub St.Margrethen ist im November aufgrund der gestiegenen Mitgliederbeiträge aus dem Schweizerischen Verband Swiss Ski ausgetreten. Letzte Woche bekamen die Mitglieder dicke Post: Swiss Ski schenkt ihnen nun eine Einzelmitgliedschaft. Nicht alle freuen sich darüber.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Der offizielle Austritt erfolgte Ende April, nachdem der Skiclub St.Margrethen bereits Ende November seinen bevorstehenden Austritt bekanntgab. Postwendend erhielten die rund 160 Mitglieder des Skiclubs ein Schreiben von Swiss Ski. Ihnen werde die Einzelmitgliedschaft im Skiverband für ein Jahr geschenkt, danach würde die Mitgliedschaft automatisch verlängert, schreibt der Schweizerische Dachverband. Das sei ein Lockangebot, sagt der Vorstand des St.Margrether Skiclubs.

Austrittsgrund waren gestiegene Mitgliederbeiträge

«Einige Mitglieder haben sofort angerufen und gefragt, was das soll», sagt Dominic Weder, Präsident des Ski- und Snowboardclubs St.Margrethen. Der Skiclub habe bereits klar gemacht, dass er aus dem Dachverbrand Swiss Ski austreten wolle. Grund dafür war die Erhöhung des Mitgliederbeitrages von 18 auf 28 Franken.

Das Vorgehen von Swiss Ski sei laut dem Vorstand der Skiclubs St.Margrethen nicht korrekt, die geschenkte Mitgliedschaft eine Art Lockvogel. Schliesst man die Mitgliedschaft für ein Jahr gratis ab, wird diese danach automatisch verlängert und ein Beitrag von 50 Franken jährlich erhoben.

«Das ist das normale Vorgehen»

Beim Dachverband Swiss Ski bedauert man den Austritt. «Wir machen wertvolle Arbeit für den Schweizer Schneesport», sagt Gary Furrer, Direktor Breitensport bei Swiss Ski. Der Dachverband kontert ausserdem. Der Skiclub St.Margrethen sei an der Delegiertenversammlung nicht anwesend gewesen und habe demnach auch nicht gegen die Beitragserhöhung gestimmt.

In einer Demokratie müsse man dann den Mehrheits-Entscheid akzeptieren und die Folgen, in diesem Fall die Beitragserhöhung, akzeptieren.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 15. Mai 2017 19:00
aktualisiert: 16. Mai 2017 08:53