So schützt man sich vor Einbrechern

Stephanie Martina, 25. März 2017, 21:59 Uhr
Den Tätern gelang es bei den Einbrüchen, Wertgegenstände in der Höhe verschiedener Geldbeträge zu stehlen.
Den Tätern gelang es bei den Einbrüchen, Wertgegenstände in der Höhe verschiedener Geldbeträge zu stehlen.
© Keystone
Im Kanton St.Gallen wird pro Jahr rund 2000 Mal eingebrochen. Obwohl die Zahl der Einbrüche rückläufig ist, nimmt die Unsicherheit in der Bevölkerung zu. Deshalb informiert die Kantonspolizei an der Immo Messe in St.Gallen über Präventionsmassnahmen.

Im Kanton St.Gallen werden pro Jahr rund 2000 Einbrüche bei der Polizei gemeldet. Das entspricht rund 40 Einbrüchen pro Woche. Immer öfter schlagen die Diebe auch am Tag zu, wenn sie wissen, dass niemand zuhause ist. Besonders häufig brechen sie in Häuser ein, die sich in der Nähe der Autobahn befinden, um schnell flüchten zu können. Das macht es für die Polizei schwierig, die Diebe zu erwischen.

Deshalb informiert die Kantonspolizei St.Gallen dieses Wochenende an der Immo Messe auf dem Gelände der Olma Messen über Präventionsmassnahmen. «Eine grosse Sicherheitslücke sind Fenster und Türen», sagt Florian Schneider von der Kantonspolizei St.Gallen. Obwohl die Zahl der Einbrüche rückläufig ist, würde die Polizei feststellen, dass die Unsicherheit in der Bevölkerung zunehme. «Das Bedürfnis nach Sicherheit ist in der Bevölkerung sehr hoch. Das mag zum einen mit der gesamten weltpolitischen Sicherheitslage zusammenhängen, zum anderen sind die Leute heute sehr gut sensibilisiert», erklärt Schneider.

TVO hat den Stand der Kantonspolizei St.Gallen an der Immo Messe besucht:

Werbung

Am Montag präsentiert die Kantonspolizei St.Gallen die Kriminalstatistik 2016. Alles über die neusten Zahlen und Entwicklungen erfährst du auf TVO, Radio FM1 und FM1Today.

Stephanie Martina
Quelle: red.
veröffentlicht: 25. März 2017 21:27
aktualisiert: 25. März 2017 21:59