So umweltschädlich sind deine Ferien

Leila Akbarzada, 6. Juli 2017, 17:48 Uhr
Baden am Strand?
Schön, aber nicht sehr umweltfreundlich.
Baden am Strand? Schön, aber nicht sehr umweltfreundlich.
© KEYSTONE/Alessandro della Valle
Ferienzeit ist Reisezeit. Die einen bleiben in der Nähe, die anderen gehen weiter weg. Eine Infografik zeigt: Wollen wir in die Ferne, sollten wir unbedingt mit dem Zug fahren. Auch wenn das nicht unbedingt die günstigste Variante ist.

Wir im FM1-Land sind zwar verwöhnt mit einer wunderschönen Bergkulisse und einem tollen See, der manchmal an ein Meer erinnert. Trotzdem zieht es doch viele Ostschweizer weg in den Sommerferien. Strand gibt es hierzulande keinen und auch die Sonne ist uns nicht so garantiert wie in Ländern, die näher am Äquator liegen. Deshalb fliegen Schweizerinnen und Schweizer gerne weg. Doch für das Klima ist das nichts. Schon kurze Flugdistanzen verursachen enorm viel CO2, wie eine Grafik der Klimaschutzstiftung «myclimate» zeigt.

Dort wurde ausgerechnet, was eine vierköpfige Familie an CO2 verbrät, wenn sie von Zürich nach Nizza reist. Und dabei zeigt sich: Per Flugzeug produziert sie über eine Tonne CO2.

Die Reise mit dem Zug wäre für das Klima die beste Variante. Doch unsere Umwelt hat ihren Preis: Die Reise mit dem Zug kommt für die Familie am teuersten und dauert auch am längsten.

Für eine Tonne CO2 könnte die Familie viel weiter weg reisen als Nizza, ginge sie mit dem Zug. Folgende Inforgrafik zeigt, wie weit die Familie mit dem jeweiligen Verkehrsmittel kommt, bis sie die 1000 kg CO2-Emissionen erreicht hat.

Es zeigt sich also: Wer in der Region bleibt, der tut unserer Luft und unserer Gesundheit einen grossen Gefallen. Wieso auch wegfliegen, wenn es im FM1-Land am schönsten ist? Falls dir langweilig wird, dann klapper doch mal die schönsten Badis der Ostschweiz ab. Wir haben auch tolle Wandervorschläge für dich. Also warum in die Ferne fliegen?

Leila Akbarzada
Quelle: red.
veröffentlicht: 6. Juli 2017 17:48
aktualisiert: 6. Juli 2017 17:48