Überbrückungskredit

«Soforthilfe ist nicht für einen Firmen-Ferrari gedacht»

Linda Aeschlimann, 26. März 2020, 17:45 Uhr
Aktuell bearbeiten die Schweizer Banken tausende Anträge für einen Überbrückungskredit. Seit Donnerstag können Selbständige und KMU von der Soforthilfe des Bundes Gebrauch machen. Finanzexperten loben die Handhabung, warnen aber auch vor Fehltritten.

Während viele kleine Unternehmer im Moment ihrer Arbeit nicht nachgehen können, bedeutet die Coronakrise für die Treuhänder viel Arbeit. Die meisten Kleinunternehmer und viele Selbständige in der Ostschweiz und Graubünden überlassen die finanziellen Angelegenheiten einem Treuhänder oder einer Treuhänderin.

Die Liquidität ist der Sauerstoff

Diese Wirtschaftsexperten sind sich einig: Mit der Soforthilfe, aber auch der Ausweitung der Kurzarbeitsentschädigung und dem Zahlungsaufschub bei Sozialversicherungsbeiträgen, hat der Bundesrat alles richtig gemacht. Für die kleinen Unternehmen in der Schweiz ist die Zahlungsbereitschaft das Wichtigste. «Die Liquidität ist, einfach gesagt, der Sauerstoff für die Unternehmen», sagt Patrik Ulmann, Treuhandexperte der Firma Orbeco.

Dank des zinslosen Kredits (bis zu 500'000 Franken) können die Betriebe ihre Fixkosten, wie die Miete, Löhne oder übrige Betriebsaufwände, decken.

Die Verlockung zum «bschisse» ist gross

Wer eine fachmännische Beratung beizieht, liegt im Moment nicht falsch. Denn wer sich einen Fehltritt leistet, muss mit einer Busse von bis zu 100'000 Franken rechnen. Das Geld ist für die Zahlungsbereitschaft und nicht für Investitionen vorgesehen.

«Die Verlockung ist natürlich da, einen solchen Überbrückungskredit für anderes auszunutzen», sagt Gallus Hälg, vom Treuhandbüro Hälg in Gossau. «Die Soforthilfe ist aber nicht für einen neuen Firmen-Ferrari gedacht.»

Deshalb lohne es sich, die Bedingungen und Vorschriften genau zu lesen.

Überraschend unbürokratisch

So schnell wie in dieser Krise hat der Bund noch nie ein milliardenschweres Hilfspaket geschnürt und Soforthilfe angeboten. Innert weniger Tage hat die Regierung zusammen mit den Banken eine Lösung ausgearbeitet. Und diese funktioniert, so scheint es auf den ersten Blick. «Ich brauche für den Antrag einer Firma nicht mal eine Stunde», sagt Treuhänder Patrik Ulmann. «Die Sache ist erstaunlich unbürokratisch, Chapeau!»

Das gleiche sagt Gallus Hälg auf Anfrage von FM1Today. «Man merkt, dass es in dieser Situation eine reine Auszahlungsstelle ist». Das Antragsformular sein kurz und einfach gehalten. Die einzige Schwierigkeit sei, dass bei den Bankverträgen unterschiedliche Bedingungen gelten, was Rückzahlung und so weiter betrifft.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. März 2020 05:54
aktualisiert: 26. März 2020 17:45