St.Galler im Schnee zu schnell unterwegs

Stephanie Martina, 30. Dezember 2017, 10:41 Uhr
In der Nacht auf Samstag rückte die Kantonspolizei St.Gallen wegen sieben Verkehrsunfällen aus. Meistens waren die Autofahrenden bei den winterlichen Strassenverhältnissen zu schnell unterwegs.

Ein 55-Jähriger kommt mit seinem Auto auf der Autobahn A1 bei St.Gallen, Fahrtrichtung St.Margrethen – Gossau, ins Schleudern. Das Auto prallt folglich in die rechte Schalschutzmauer. Der Fahrer verlässt die Unfallstelle mit seinem Auto. Als er zu Hause den Verlust seines Kontrollschildes bemerkt, meldet er sich bei der Polizei. Der Sachschaden am Auto und der Mauer beträgt rund 12‘000 Franken.

Eine 24-Jährige kommt mit ihrem Auto in Züberwangen auf der Autobahn A1, Fahrtrichtung Zürich – St.Gallen, ins Schleudern. Ihr Auto prallt auf dem Überholstreifen mit dem Auto eines 53-Jährigen zusammen. Dieser weicht aus, worauf sein Auto mit der Mittelleitplanke kollidiert und danach auf dem Überholstreifen stehen bleibt. Der Sachschaden an den Autos beläuft sich auf rund 7‘000 Franken.

Eine 19-Jährige kommt mit ihrem Auto auf der Autobahn A13 bei Montlingen, Fahrtrichtung Rheineck – Salez, ins Schleudern. Ihr Auto prallt in die rechte Leitplanke, wird abgewiesen und kommt quer zur Fahrbahn, eine Fahrzeughälfte auf der Normalstreifen, die andere auf dem Pannenstreifen, zum Stillstand. Der Sachschaden am Auto und der Leitplanke beträgt rund 9‘000 Franken.

Ein 18-Jähriger geriet in Staad mit seinem Auto beim Abbiegen von der Bahnstrasse in den Blattenweg über den rechten Fahrbahnrand hinaus. Dort kollidiert das Auto mit einem Kandelaber und einem Gartenzaun. Das Auto erlitt einen Totalschaden von rund 10‘000 Franken.

Eine 22-Jährige kommt mit ihrem Auto bei Sargans auf der Autobahn A3, Fahrtrichtung Flums-Sargans, ins Schleudern. Das Auto dreht sich und prallt letztlich in die Mittelleitplanke. Die Fahrerin kann das Auto danach auf den Pannenstreifen lenken. Es entsteht Sachschaden von mehr als 7‘000 Franken.

Ein 42-Jähriger kommt mit seinem Auto im Bereich der Ausfahrt Oberriet, Fahrtrichtung Sennwald – Kriessern, ins Schleudern. Sein Auto prallt in die Mittelleitplanke und bleibt letztlich im Wiesland zwischen der Autobahn Ein-/Ausfahrt stehen. Es entsteht ein Sachschaden von mehr als 1‘000 Franken.

Ein 39-Jähriger kommt mit seinem Auto auf der Autobahn A1 bei Oberbüren, Fahrtrichtung Wil – St.Gallen, ins Schleudern. Das Auto prallt in die rechte Leitplanke, wird abgewiesen, überquert beide Fahrstreifen und prallt letztlich in die Mittelleitplanke. Der Sachschaden am Auto beträgt rund 7‘000 Franken.

Stephanie Martina
Quelle: red.
veröffentlicht: 30. Dezember 2017 10:41
aktualisiert: 30. Dezember 2017 10:41