St.Galler sind Velo-Muffel

2. November 2017, 12:35 Uhr
Tagblatt
Tagblatt
Die Stadtsanktgaller sind Fussgänger und Autofahrer, aber keine Velofahrer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Mobilitätsverhalten von Einwohnern der sechs grössten Deutschschweizer Städte untersucht hat.

Die sechs grössten Deutschschweizer Städte St.Gallen, Basel, Bern, Luzern, Winterthur und Zürich haben nach 2012 zum zweiten Mal einen gemeinsamen Bericht «Städtevergleich Mobilität» erarbeitet. In allen beteiligten Städten wuchs sowohl die Zahl der Einwohnenden als auch jene der Beschäftigten – folglich nahm auch der Verkehr zu. Der Mehrverkehr konnte jedoch primär über den Öffentlichen Verkehr und den Veloverkehr abgewickelt werden. St.Gallen ist hier jedoch die Ausnahme: Während in den übrigen fünf Städten der motorisierte Individualverkehr abnahm, nahm er in St.Gallen leicht zu.

St.Galler gehen gerne zu Fuss

St.Gallen ist mit seinen rund 80‘000 Einwohnern die kleinste Stadt im Rahmen des Städtevergleichs. Die Stadtbevölkerung bewältigt 34 Prozent der Wege zu Fuss und belegt mit diesem Mobilitätsverhalten den Spitzenplatz aller Städte, schreibt die Stadt St.Gallen in einer Mitteilung. Das Hauptverkehrsmittel in der Stadt St.Gallen ist das Auto; mit einem Anteil an den zurückgelegten Wegen von 35 Prozent liegt die Stadt an erster Stelle des Städtevergleichs. Der Veloanteil ist wie in den anderen Schweizer Städten leicht gestiegen, liegt jedoch mit lediglich 4 Prozent als einzige Stadt deutlich unter der 10-Prozent-Marke. Was wohl nicht zuletzt an der Topografie von St.Gallen liegt.

Wenig Unfälle, geringe Schadstoffbelastung

Wie in allen untersuchten Städten hat die Zahl der Unfälle mit Personenschäden in den letzten Jahren auch in der Stadt St.Gallen abgenommen und liegt bei 164 Ereignissen pro Jahr. Zusammen mit der Stadt Basel ist St.Gallen die Stadt mit den wenigsten Verkehrsunfällen mit Personenschäden.

Die Luftschadstoffbelastung ist in keiner anderen Stadt so gering wie in St.Gallen. Gegenüber dem Jahr 2007 ist der Langzeit-Belastungsindex von der Stufe «deutliche Belastung» auf die Stufe «mässige Belastung» gesunken.

Die Stadt St.Gallen zeichnet sich im städtischen Vergleich also durch ein sehr hohes Fussverkehrsaufkommen, eine hohe Verkehrssicherheit und eine vergleichsweise geringe Luftschadstoffbelastung aus. Die Daten aus dem vorliegenden Städtevergleich Mobilität sowie die Erkenntnisse dienen als wichtige Verkehrsgrundlagen und fliessen in der Stadt St.Gallen in die aktuellen verkehrsplanerischen Überlegungen sowie in künftige Konzepte ein, schreibt die Stadt.

Quelle: red.
veröffentlicht: 2. November 2017 12:35
aktualisiert: 2. November 2017 12:35