St.Gallerin will Miss Turkuaz werden

4. November 2017, 17:37 Uhr
Für Sibel Oezer aus Häggenschwil ist heute ein wichtiger Abend: Die 24-Jährige ist eine der Finalistinnen der Miss-Turkuaz-Wahl. Bei dieser Misswahl geht es nicht nur ums Schönsein, sondern auch um die Rolle junger, türkischer Frauen in Europa.

Über 400 junge, in Europa lebende Türkinnen haben sich für die Miss-Turkuaz-Wahl angemeldet. Nur 20 von ihnen kamen ins Finale, das heute Abend stattfindet. Eine der Kandidatinnen ist die St.Gallerin Sibel Oezer. Die 24-Jährige nimmt als erste und einzige Schweizerin an der Miss-Turkuaz-Wahl im deutschen Gelsenkirchen teil. «Ich bin sehr stolz, die Schweiz zu repräsentieren», sagt die im Thurgau aufgewachsene Kauffrau gegenüber «20 Minuten».

Bei der Misswahl geht es jedoch nicht nur um äussere Schönheit, sondern auch um gesellschaftliche Fragen und die Rolle von türkischen Frauen in Europa. Laut dem Veranstalter soll die Miss-Turkuaz-Wahl dazu beitragen, dass Vorurteile gegen junge Türkinnen abgebaut werden können. Vorurteile wie Ehrenmord und Zwangsheirat sollen beseitigt werden. «Von jungen Türkinnen denken viele, sie hätten nichts zu sagen. Wir beweisen das Gegenteil», erklärt Veranstalter Yildiray Cengiz gegenüber 20 Minuten.

Das Finale der Miss-Turkuaz-Wahl findet am 4. November 2017 in Gelsenkirchen statt, wird aber erst eine Woche später auf Eurostar TV ausgestrahlt.

Quelle: red.
veröffentlicht: 4. November 2017 16:38
aktualisiert: 4. November 2017 17:37