Ostschweiz
St. Gallen

1000 Personen marschieren an Frauenstreik-Demo durch St.Gallen

Feminismus

1000 Personen marschieren an Frauenstreik-Demo durch St.Gallen

14.06.2024, 21:31 Uhr
· Online seit 14.06.2024, 21:30 Uhr
Der Frauenstreiktag oder Feministische Streiktag hat in St.Gallen am Freitag gegen 1000 Personen mobilisiert. Die Demonstrierenden forderten «faire Löhne und faire Renten» für Frauen und einen verbesserten Schutz vor Gewalt. Zudem müssten Schwangerschaftsabbrüche «entkriminalisiert» werden.
Anzeige

Während der Demonstration zum «Feministischen Streik St.Gallen» war auf Transparenten unter anderem «Die Zeiten gendern sich» oder «Freiheit, Gleichheit, tschüss Patriarchat zu lesen.» Als Parolen skandierten die Demonstrierenden immer wieder «Aufwärts mit den Frauenlöhnen, runter mit den Boni» sowie «Was kotzt uns richtig an? Einteilung in Frau und Mann».

Ein Beamter der Stadtpolizei St.Gallen schätzte die Zahl der Teilnehmenden auf rund 1000 Personen, wie er der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Teilnehmenden liefen vom Kornhausplatz via Innenstadt zum Kulturlokal Grabenhalle.

Im Vorfeld wiesen die Organisatoren auf ihrer Website auf unbezahlte Care-Arbeit, beispielsweise Haus- oder Familienarbeit, hin. Frauen würden noch immer mehr Care-Arbeit leisten als Männer und hätten dadurch tiefere Löhne sowie geringere Renten.

Schwangerschaftsabbrüche würden aktuell im Strafgesetzbuch geregelt, schrieben die Organisationen auf ihrer Website weiter. Sie forderten, Schwangerschaftsabbrüche nicht mehr im Strafgesetzbuch, sondern in der Verfassung zu regeln.

Weitere Forderungen lauteten: Kantonale Präventionskampagnen gegen sexualisierte Gewalt und eine verbesserte Finanzierung von Frauenhäusern sowie von Opferberatungsstellen. Somit sollen unter anderem Frauen und nicht-binäre Personen besser vor Gewalt geschützt werden.

Am Frauenstreik-Tag wurde schweizweit zu Demonstrationen aufgerufen, darunter in Zürich, Luzern, Genf und Lausanne.

(sda/red.)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 14. Juni 2024 21:30
aktualisiert: 14. Juni 2024 21:31
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige