Anzeige
St.Gallen

20-Jähriger weiter in kritischem Zustand – wohl keine Waffe im Spiel

20. September 2021, 15:13 Uhr
Die Ermittlungen rund um die Auseinandersetzung in der Nacht auf Sonntag auf der St.Galler Bahnhofsstrasse laufen. Beim Angriff wurden drei Männer verletzt – nach aktuellem Kenntnisstand der Polizei nicht mit einer Waffe. Es ist weiterhin möglich, dass eines der Opfer die Attacke nicht überlebt.
Blick auf die St.Galler Bahnhofstrasse: Hier kam es in der Nacht auf Sonntag zu einer Auseinandersetzung mit einem Schwerverletzten.
© Google Street View

In der Nacht auf Sonntag kam es an der St.Galler Bahnhofstrasse zu einer Auseinandersetzung, bei welcher drei junge Männer verletzt wurden, einer davon schwer (FM1Today berichtete).

«Möglich, dass Opfer Angriff nicht überlebt»

Gemäss Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, befindet sich dieser weiterhin in kritischem Zustand: «Der Mann ist noch nicht über dem Berg. Es ist weiterhin möglich, dass er den Angriff nicht überleben könnte.» Der Angegriffene habe sehr viel Blut aufgrund seiner Verletzungen verloren.

Zum Tathergang gibt es seitens der Polizei noch nicht viel Neues zu berichten. «Wir wissen noch nicht genau, was passiert ist. Klar ist, dass die drei Männer auf der Bahnhofstrasse unterwegs waren und dort eine Auseinandersetzung mit einer unbekannten Täterschaft hatten.» Der Vorfall geschah im Bereich der Julius-Bär-Bank an der Bahnhofstrasse 7.

Verletzungen wohl nicht mit Waffe zugefügt

Unklar ist auch noch, wie die Verletzungen genau zugefügt wurden und wer dafür verantwortlich ist. Man gehe nach jetzigem Kenntnisstand aber davon aus, dass keine Waffe im Spiel war. Zur derzeit noch unbekannten Täterschaft sagt Krüsi: «Wir können noch nicht sagen, wie viele Personen beteiligt waren. Die Ermittlungen laufen aber auf Hochtouren, wir führen zahlreiche Befragungen durch. Wir hoffen auch, dass die Verletzten weitere Angaben zum Vorfall machen können.»

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. September 2021 10:45
aktualisiert: 20. September 2021 15:13