Zeltknatsch

Abbau oder nicht? Verwirrung um Zelt vor Wittenbacher Restaurant

11. Dezember 2021, 18:36 Uhr
Die Wirte des Restaurants Bäche in Wittenbach müssen ein weihnachtlich geschmücktes Zelt vor dem Lokal abbauen. Die Begründung der Gemeinde: Das Zelt passe nicht ins Ortsbild. Doch dann stellt sich heraus: Es handelt sich gar nicht um dieses Zelt.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Das Zelt vor dem Restaurant Bäche in Wittenbach muss weg, weil es nicht ins Ortsbild passt. Das wurde der Wirtin des Lokals, Jeanine Zimmermann, mitgeteilt, obwohl ihr die Gemeinde zugesichert hatte, dass es bis zum Ende der Pandemie stehen bleiben dürfe.

«Dieser Entscheid war ein Schock»

«Damit haben wir nicht gerechnet. Wir kämpfen uns seit zwei Jahren durch die Pandemie und versuchen immer wieder, etwas für die Gäste zu machen. Dass dieser Entscheid jetzt kommt, ist ein Schock», sagt Zimmermann gegenüber TVO.

Nun stellt sich aber heraus: Bei der ganzen Sache handelt es sich um ein Missverständnis – zumindest teilweise. Bevor das Weihnachtszelt vor dem Restaurant Bäche stand, war dort ein Schützengarten-Zelt aufgebaut. Dieses hätten die Wirte abbauen müssen, heisst es von der Gemeinde. «Im Beschluss hat die Baukommission die gelben Schützengarten-Zelte beurteilt. Diese passen nicht ins Ortsbild», sagt der Wittenbacher Gemeindepräsident Oliver Gröble.

Informationen haben sich überkreuzt

Bei Jeanine Zimmermann löst dies Kopfschütteln aus. Sie habe der Gemeinde mitgeteilt, dass die Schützengarten-Zelte entsorgt und ein neues aufgestellt werde. Trotzdem hiess es von der Gemeinde, das Zelt müsse abgebaut werden. «Es ist ein Wirrwarr. Wir haben kommuniziert, dass wir ein neues Zelt aufstellen. Dass sich diese Informationen nun gekreuzt haben, ist sehr seltsam», sagt die Wirtin.

Diese Überkreuzung der Informationen bestätigt auch der Wittenbacher Gemeindepräsident. Er macht den Wirten nun Hoffnung. «Das jetzige Zelt ist ortsbildkonform. Allerdings muss man prüfen, ob es den Brandschutzvorschriften entspricht», sagt Oliver Gröble. Ausserdem betont er, dass die Bewilligungszeit für Zelte vor Beizen von drei Monaten auf zwei Jahre ausgedehnt wurde. Diese Zeit sei nun zu Ende, auch wenn die Pandemie weitergehe. Selbst wenn das Zelt der Zimmermanns den Brandschutzvorschriften entspricht, müsste deshalb eine neue Bewilligung eingeholt werden.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 11. Dezember 2021 18:38
aktualisiert: 11. Dezember 2021 18:38
Anzeige