Alle wollen ans Toggenburger Turnfest

Lara Abderhalden, 16. März 2017, 05:58 Uhr
Der TSV Salto Wattwil ist Gastgeberverein des Toggenburger Turnfests. (Bild: zVg)
Der TSV Salto Wattwil ist Gastgeberverein des Toggenburger Turnfests. (Bild: zVg)
© Der TSV Salto Wattwil ist Gastgeberverein des Toggenburger Turnfests. (Bild: zVg)
Hurra, du fröhliche Turnerschar: Im Juni findet in Wattwil das Toggenburger Turnfest statt. Das einzige Turnfest in der Region. Und genau das hat wohl dazu geführt, dass die Organisatoren mit Anmeldungen überschwemmt wurden. Sie mussten das Anmeldetool früher schliessen und über 30 Vereinen absagen.

Insgesamt beinahe 6000 Turnerinnen und Turner werden im Sommer ins Toggenburg ans Turnfest reisen. «Wir haben gut 5000 Anmeldungen für den Vereinswettkampf und rund 600 Einzelturner. Wir mussten das Anmeldetool eine Woche vor Anmeldeschluss dicht machen und rund 30 Vereinen absagen», sagt der Präsident des Toggenburger Turnfests Walter Schlegel. Dies sei natürlich schade: «Unter den Vereinen hat es auch St.Galler Vereine, die wir einfach nicht mehr aufnehmen konnten.»

15'000 Liter Bier

Dafür hat man nun Teilnehmer aus der ganzen Schweiz. «Unser Slogan 'ins Toggi das wotti' scheint gewirkt zu haben, wir haben Thurgauer Vereine, aber auch Gäste aus den Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden, Bern und Graubünden.» Oft hätten die Vereine kein eigenes Turnfest im Kanton. «Die Vereine schätzen aber auch das kompakte Programm. So findet das Vereinsturnen am gleichen Wochenende wie das Einzelturnen statt, ausserdem ist Wattwil gut erreichbar.»

Trotz der vielen Anmeldungen behält man im Toggenburg einen kühlen Kopf: «Überfordert sind wir nicht, aber gefordert.» Unter anderem sei die Sportinfrastruktur in Wattwil nicht die beste und viele Anlagen müssen für das Turnfest aufgebaut werden. Es werden Turnhallen von Lichtensteig bis nach Ebnat-Kappel gebraucht. «Wir haben 6000 Hauptmahlzeiten, die wir zubereiten müssen und 2000 Frühstücksanmeldungen - bis jetzt. Dies ist selbst für Profis eine Herausforderung.» Ausserdem rechnen die Organisatoren mit rund 3500 Bratwürsten, die verkauft würden und 15'000 Liter Bier.

Das OK des Toggenburger Turnfests. Der Präsident Walter Schlegel steht in der Mitte. (Bild: zVg)
Das OK des Toggenburger Turnfests. Der Präsident Walter Schlegel steht in der Mitte. (Bild: zVg)

Gäste schlafen im ganzen Toggenburg

Für die rund 2000 Camping-Übernachtungen wird ein Zeltplatz in der Nähe der Markthalle eingerichtet. Ausserdem schlafen rund 2000 Turnerinnen und Turner in Unterkünften. «Für die Übernachtungen sind sämtliche Anlagen von Bütschwil bis nach Nesslau reserviert und es wird ein entsprechender Shuttlebus organisiert.»

Um alle Wettkämpfe in den einzelnen Disziplinen durchführen zu können, müssen an diesem Wochenende auch sämtliche Strassen in Wattwil gesperrt werden. Auf der Hauptstrasse wird beispielsweise die Pendelstaffette durchgeführt. Am Abend werden insgesamt drei grosse Festzelte aufgestellt, zusätzlich wird die Markthalle in Wattwil am Samstag zum Festen gebraucht. «Das Interesse am Turnfest ist riesig. Das freut uns natürlich, aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu viel Werbung machen, wir haben keinen Platz mehr», sagt Walter Schlegel.

Einzig an die Wettkämpfe sollen die Zuschauer in Scharen kommen: «Es ist ein einzigartiger Anlass für uns alle. Das letzte Turnfest liegt Jahre zurück.»

Auch andere Turnfeste sind gefordert

Nicht nur im Toggenburg hat man alle Hände voll zu tun. Rund um das FM1-Land finden im Glarnerland und in Zürich noch zwei weitere grosse Turnfeste statt. «Die Anmeldungen sind auch bei uns sehr gut gelaufen und wir sind mit 154 Vereinen und rund 3250 Turnerinnen und Turnern bei unserem Soll angelangt», schreibt Hans-Jörg Marti, der OK-Präsident des Glarner Kantonalturnfests. Die Organisatoren des Glarner Turnfests mussten niemandem absagen. Sie hätten genau so viele Anmeldungen erhalten, dass die Anlagen optimal ausgelastet werden können.

Ganz andere Dimensionen herrschen beim Zürcher Kantonalturnfest: «Es ist schon fast, als würde man die olympischen Spiele organisieren», sagt Rene Kobelt. Er ist für die Anmeldungen zuständig und hat bereits über acht Turnfeste mitorganisiert, darunter auch Eidgenössische. «Eigentlich wollten wir etwas kleines machen, es wurde aber immer mehr aufgeblasen.» Bereits über 13'000 Tunerinnen und Turner hätten sich angemeldet. Doppelt so viele wie im Toggenburg.

Zürich hat Ostschweizer Vereine übernommen

«Es wird riesig», ist sich Rene Kobelt bewusst. Für das Turnfest im Tösstal werden 95 Prozent der Anlagen auf Naturwiesen errichtet. Dies weil es nicht genügend Sporthallen gibt. Auch findet das Zürcher Kantonalturnfest an zwei Wochenenden und zum Teil unter der Woche statt, nicht wie im Toggenburg nur an einem Wochenende. Deshalb mussten sie auch keinen Vereinen absagen: «Wir konnten alle Vereine aufnehmen und das Anmeldefenster ist noch bis Ende Woche offen. Wir haben den Zeitplan der Anzahl Anmeldungen angepasst.»

Auch viele Ostschweizer Vereine seien unter den Angemeldeten: «Einige Vereine, die im Toggenburg keinen Platz mehr hatten, wurden von uns aufgenommen. Darunter Grabs und Sargans.» Insgesamt 428 Vereine kommen ins Tösstal, davon sind 112 Gastvereine. Darunter 29 Thurgauer Vereine, 16 St.Galler Vereine, zehn aus Schaffhausen und acht aus dem Appenzellerland. «Wir haben aber auch zwei Vereine aus Österreich. Es freut uns natürlich, dass die Vereine von überall her kommen.»

Helfer gesucht

In Sachen Helfer können alle drei Turnfeste noch Unterstützung gebrauchen. In Zürich konnte man bereits rund zwei Drittel der Helfereinsätze vergeben, im Toggenburg fehlen noch ein bisschen mehr. Alle Organisatoren appellieren jedoch an interessierte Vereine, sich doch bei ihnen zu melden. Nebst einem Batzen in die Vereinskasse, wird jedes Turnfest bestimmt auch ein einzigartiges Erlebnis.

 

Lara Abderhalden
veröffentlicht: 16. März 2017 05:58
aktualisiert: 16. März 2017 05:58