Anzeige

Alte Bäume in Romanshorn werden gefällt

Vanessa Kobelt, 11. Februar 2018, 12:06 Uhr
In Romanshorn müssen zwei hundertjährige Säulenpappeln gefällt werden.
© iStock
Im alten Park in Romanshorn werden zwei hundertjährige Bäume gefällt. Die «Säulenpappeln» sind nicht mehr genug sicher. Ersatzbäume werden im Frühling gepflanzt.

In Romanshorn im alten Park am See werden schon bald zwei Bäume fehlen. Die beiden rund hundertjährigen italienischen Säulenpappeln sind nicht mehr genug sicher und müssen gefällt werden. Die städtische Baukommission hat ein entsprechendes Fällgesuch geprüft und ihm stattgegeben.

Gefährlich für Parkbesucher

«Die über 30 Meter hohen Pappeln sind zwar sehr schön, aber die Messungen haben ergeben, dass bei den Bäumen eine Stammfäule eingesetzt hat», sagt Rolf Müller, Leiter der Kommunikationsstelle in Romanshorn. Durchgeführt wurden die Messungen von Fachleuten. «Es wird eine Nadel in den Stamm eingeführt, welche den Widerstand misst. Dabei zeigte sich, dass die Bäume nicht mehr genug sicher sind und beispielsweise bei starkem Wind für die Parkbesucher gefährlich werden könnten.»

Diese beiden hundertjährigen Bäume werden gefällt. (Bild: zVg)
© Diese beiden hundertjährigen Bäume werden gefällt. (zVg.)

Emotionale Angelegenheit

Dass die Bäume den Spaziergängern fehlen werden, kann sich Rolf Müller gut vorstellen. Er rechnet aber nicht mit Widerstand aus der Bevölkerung. «Bäume sind immer eine emotionale Angelegenheit und diese beiden sind auch wirklich sehr schön», sagt Müller. «Trotzdem ist die Sache klar. Niemand will sich im Park davor fürchten, von einem Ast getroffen zu werden. Wir verlassen uns auf den gesunden Menschenverstand.»Wann die Bäume gefällt werden ist noch nicht klar, das komme auf das Wetter an.

Ersatzbäume

Eine Lücke werden die gefällten Bäume nicht hinterlassen. Da sich die beiden Pappeln in der Baumschutzzone befinden, ist die Stadt verpflichtet, sie zu ersetzen. «Wir freuen uns, diese schönen Bäume zu ersetzen. Noch diesen Frühling pflanzen wir zwei neue Säulenpappeln», so Rolf Müller.

Vanessa Kobelt
Quelle: kov
veröffentlicht: 11. Februar 2018 12:06
aktualisiert: 11. Februar 2018 12:06