Wegen Drohung

Altstätter Asylzentrum evakuiert und durchsucht

4. September 2019, 15:02 Uhr
Das Empfangs- und Verfahrenszentrum in Altstätten.
© Max Tinner/St.Galler Tagblatt
Aufgrund eines möglicherweise gefährlichen Gegenstandes ist das Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) in Altstätten am Mittwochvormittag evakuiert und durchsucht worden. 230 Bewohner und Mitarbeiter mussten das EVZ zeitweise verlassen.

«Im EVZ Altstätten ist eine Bombendrohung eingegangen», sagt eine Leserreporterin am Mittwochnachmittag gegenüber FM1Today. Florian Schneider, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei, gibt zumindest teilweise Entwarnung: «Dass eine Bombendrohung eingegangen ist, stimmt so nicht ganz. Wir haben allerdings um 9.50 Uhr die Meldung erhalten, dass sich womöglich ein verdächtiger Gegenstand im EVZ befinde.» Konkret sei die Rede von Sprengstoff «oder dergleichen» gewesen, sagt Schneider. 

«Evakuierung verlief ruhig»

Eine Patrouille sei anschliessend vor Ort gegangen und habe entschieden, das Empfangs- und Verfahrenszentrum aus Sicherheitsgründen zu evakuieren und zu durchsuchen. «Rund 230 Leute wurden in Sicherheit gebracht, die Evakuierung verlief zügig und ruhig. Am Ende wurde nichts Gefährliches gefunden», sagt Schneider. Gegen Mittag war der Einsatz beendet. Die Bewohner und Mitarbeiter konnten wieder zurück ins EVZ. 

Gespräch mitgehört 

In welcher Form die Drohung geäussert wurde, ist noch unklar. Laut Schneider haben Bewohner des EVZ in einem Gespräch vom vermeintlich gefährlichen Gegenstand gehört. «Der Vorfall wird wohl keine Konsequenzen haben.» 

(rr/lag)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. September 2019 14:01
aktualisiert: 4. September 2019 15:02