Anklage wegen Mordes an Fredy K.

Angela Mueller, 8. Januar 2019, 12:42 Uhr
Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen klagt einen 41-jährigen Niederländer wegen Mordes am Lichtensteiger Dorforiginal Fredy K. und Raubes an. Es wird eine mehrjährige Freiheitsstrafe beantragt.

Der damals 39-jährige Beschuldigte wird verdächtigt, in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 2016 den 62-jährigen Fredy K. in seinem Haus an der Postgasse in Lichtensteig mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Fredy K. galt in Lichtensteig als Dorforiginal, er führte ein mechanisches Musikmuseum und war Veranstalter regelmässiger Drehorgeltreffen in Lichtensteig.

In Thailand verhaftet

Der 62-Jährige war im April 2016 von einem dreimonatigen Thailandaufenthalt zurückgekehrt. Gemäss verschiedenen Zeugen liess er den mutmasslichen Täter bei sich wohnen, wie unter anderem TVO berichtete.

Nach der Tat flüchtete der Niederländer und nahm Bargeld und Schmuck im Wert mehrerer tausend Franken mit. Einen Monat später konnte der Beschuldigte schliesslich im thailändischen Pattaya verhaftet werden. Er wurde am 26. Januar 2017 an die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen übergeben.

TVO berichtete kurz nach der Tat:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Mehrjährige Freiheitsstrafe beantragt

Die in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St.Gallen und dem Institut für Rechtsmedizin geführte Untersuchung sei abgeschlossen, teilt die St.Galler Staatsanwaltschaft mit. Sie erhebt beim Kreisgericht Toggenburg Anklage wegen Mordes und Raubes.

Die Staatsanwaltschaft beantragt eine mehrjährige Freiheitsstrafe. Das konkrete Strafmass wird anlässlich der Verhandlung bekannt gegeben. Der Beschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft beziehungsweise im vorzeitigen Strafvollzug.

Angela Mueller
Quelle: agm
veröffentlicht: 8. Januar 2019 10:21
aktualisiert: 8. Januar 2019 12:42