Anzeige
Trotz Beschwerde

Arbeiten an St.Galler Stadtautobahn können pünktlich beginnen

5. Januar 2021, 12:13 Uhr
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet: Trotz Beschwerde muss das Gesamtprojekt zur Sanierung der St.Galler Stadtautobahn nicht aufgeschoben werden. Die Hauptarbeiten können somit im zweiten Halbjahr 2021 fristgerecht starten.
Die Hauptarbeiten an der St.Galler Stadtautobahn starten noch dieses Jahr.
© Tagblatt/Urs Bucher

Ein Licht am Ende des Rosenbergtunnels: Die befürchtete Verzögerung bei den Hauptarbeiten an der St.Galler Stadtautobahn trifft aller Voraussicht nach nicht ein. Aufgetreten waren diese Befürchtungen im September 2020 – ausgelöst durch eine Beschwerde.

Diese richtete sich nur gegen gewisse Teils des Bauvorhabens. Konkret die geplanten Standorte von drei Strassenabwasser-Behandlungsanlagen. Das sind Anlagen, welche das Regenwasser von stark befahrenen Strassen reinigen, bevor es in die Natur zurückgeführt wird.

Die Beschwerde hatte auch eine aufschiebende Wirkung für die geplanten Hauptarbeiten an der Autobahn zur Folge.

Bundesverwaltungsgericht hebt Aufschub auf 

Das Bundesamt für Strassen (Astra) nahm in der Folge gegenüber dem Bundesverwaltungsgericht Stellung. Das Ziel: Eine rechtskräftige Plangenehmigungsverfügung und damit die Aufhebung der aufschiebenden Wirkung für das Gesamtprojekt – also für jene Teile, die von der Beschwerde nicht betroffen sind. Das Bundesverwaltungsgericht entsprach diesem Ansinnen.

Der Beginn der Hauptarbeiten wird sich somit nicht verspäten. «Einen wesentlichen Verzug beim Beginn der Hauptarbeiten wird es nicht geben», sagt Astra-Mediensprecher Julian Räss gegenüber FM1Today.

Voraussichtlich werden die Hauptarbeiten im zweiten Halbjahr 2021 beginnen. Bis im Frühling dauern die Vorarbeiten, etwa das Einrichten von Installationsplätzen.

Geduld dennoch oberstes Gebot

Auch wenn die Vorarbeiten voraussichtlich rechtzeitig beginnen können, dauert die Sanierung der Stadtautobahn noch jahrelang. Die Vorarbeiten begannen bereits 2018. Die erste Etappe der Hauptarbeiten wird bis Mindestens 2023 dauern, die zweite Etappe bis 2026. Der Abschluss soll 2027 erfolgen.

In diesen Etappen wird die Stadtautobahn saniert.
© FM1Today

Vorausgesetzt, es stellen sich keine weiteren Verzögerungen ein. Denn die Beschwerde läuft weiter, das Gesamtprojekt ist nur nicht mehr blockiert. Wie es derzeit aussieht, wird die Ausdauer der Autofahrerinnen und Autofahrer aber nicht übermässig gefordert.

Im Gegensatz zur alten St.Galler Autobahn: Diese stösst zu den Stosszeiten morgens und abends jeweils an ihre Kapazitätsgrenze, oder diese wird sogar überschritten. Dass viele Personen aufgrund der Pandemie vom ÖV aufs Auto ausweichen, verschlimmert die Situation.

Damit die Leistungsfähigkeit der Stadtautobahn während der Bauarbeiten erhalten bleibt, müsste der Verkehr während der Jahre 2022 und 2023 jedoch um 10 Prozent abnehmen.

(thc)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. Januar 2021 13:03
aktualisiert: 5. Januar 2021 12:13