Bergbahnenstreit

Auch dieses Jahr bleiben die Skigebiete im Toggenburg getrennt

10. November 2020, 16:18 Uhr
Die beiden Skigebiete im Toggenburg haben weiterhin kein gemeinsames Ticket.
© Tagblatt/Benjamin Manser
Es sah alles so gut aus: Vor rund zwei Monaten sprachen sich die Aktionäre der Bergbahnen Wildhaus für eine Annäherung aus und auch die Toggenburg Bergbahnen waren offen für Fusionsgespräche. Diese sind nun gescheitert. Es gibt kein gemeinsames Ticket.

Die Hoffnung war da, dass diesen Winter im Toggenburg die beiden Skigebiete im Bezug auf das Skibillet kooperieren würden. Noch Anfang September stimmte eine Mehrheit der Wildhaus-Aktionäre für eine Annäherung an die Chäserrugg-Seite ab, FM1Today berichtete. Auch die Chäserrugg-Seite mit den Toggenburg Bergbahnen war nicht abgeneigt, Fusionsgespräche aufzunehmen, hiess es damals auf Anfrage. Die Toggenburg Bergbahnen seien bereit, eine nachhaltige Lösung für die Ticket-Herausforderungen zu finden.

Die Gespräche der beiden Verwaltungsräte brachten aber keine Einigung. Auf Anfrage bei den Bergbahnen Wildhaus schreibt Geschäftsleiter Urs Gantenbein: «Die Verwaltungsräte haben sich getroffen und ausgetauscht. Es war nicht möglich, die Bedingungen zu schaffen, um ein gemeinsames Ticket anzubieten.» Es werde deshalb in der Saison 2020/2021 kein regionales Ticket geben.

Über die Hindernisse und den Inhalt der Diskussionen sei Stillschweigen vereinbart worden. Darüber erteilen beide Bergbahnen auch auf Anfragen keine Auskunft. Ob in Zukunft weitere Fusionsgespräche stattfinden oder geplant sind, ist noch nicht klar.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 10. November 2020 11:43
aktualisiert: 10. November 2020 16:18