«Macht bitte was!»

Auf öffentlichem WC eingeschlossen: Mann twittert Stadt St.Gallen um Hilfe an

18. März 2022, 18:55 Uhr
Eine amüsierende Geschichte trug sich am Donnerstag in der Stadt St.Gallen zu. Ein Mann hatte sich offenbar auf einem öffentlichen WC eingeschlossen. Anstatt auf sich aufmerksam zu machen oder den Notruf zu wählen, twitterte er die Stadt St.Gallen an. Diese reagierte prompt.
Das Malheur geschah im St.Galler Quartier Riethüsli.
© St.Galler Tagblatt/Ralph Ribi

«Bin da eingeschlossen auf öffentlichen WC im Riethüsli. Hallo Stadt St.Gallen macht bitte was, Busfahrer oder so, danke.» So liest sich am Dienstagnachmittag ein Tweet von User @wasdieweltnicht auf Twitter.

Der Mann, der mittels Social Media auf seine verzwickte Lage aufmerksam machen wollte, bekommt einige Minuten später tatsächlich Hilfe vom Twitter-Account der Stadt St.Gallen:

Wiederum einige Zeit später dann die Erleichterung: Der Mann konnte das WC wohlbehalten wieder verlassen:

Obwohl wir uns im 21. Jahrhundert befinden, sei die Frage erlaubt, warum der eingeschlossene Mann nicht einfach den Notruf gewählt oder sich seiner Stimme bedient hatte, um auf sich aufmerksam zu machen.

Die betroffene öffentliche WC-Anlage sei allerdings schon länger nicht ganz «sauber», bemängelt User Timo Furrer:

Die meisten Mitlesenden haben sich über das Missgeschick des «gelernten Maschinenmechanikers» – der selbst nicht herausgefunden hat, warum sich die Tür nicht öffnen liess und darum vermutet, die Infrastruktur sei in den 60er-Jahren verbaut worden – amüsiert. Und einer bringt das Ganze in Anbetracht unserer digitalisierten Welt auf den Punkt:

(saz)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. März 2022 18:56
aktualisiert: 18. März 2022 18:56
Anzeige