Walenstadt

Auswärtige zieht's ans Walenseeufer – Gemeinde prüft Sperrung

31. März 2020, 11:56 Uhr
Das Ufer des Walensees ist an schönen Tagen häufig überfüllt.
© Linda Aeschlimann/FM1Today
In Walenstadt bevölkern bei schönem Wetter die Tagestouristen den Walensee. Sehr zum Ärger der Gemeinde, die Menschenansammlungen verhindern will. Deshalb wird jetzt eine Sperrung in Betracht gezogen.

Zahlreiche Autos mit Zürcher, Bündner, Schwyzer und Liechtensteiner Nummernschildern sind letztes Wochenende laut «Sarganserländer» am Seebecken in Walenstadt gesichtet worden. Sie haben das schöne Wetter für einen Ausflug genutzt. Sehr zum Ärger der Gemeinde und der Bevölkerung.

«Klar, dass Menschen ins Freie wollen»

Derzeit ist Social Distancing angesagt, grössere Menschenansammlungen sind verboten. Angelo Umberg, der Gemeindepräsident von Walenstadt, sagt gegenüber der Zeitung: «Es ist klar, dass die Menschen ins Freie wollen. Aber man soll das bitte bei sich zu Hause machen, statt viele Kilometer mit dem Auto zu fahren und sich in Walenstadt zu versammeln.»

Die Gemeinde will nun reagieren. Der Gemeinderat soll über eine Sperrung des Seeufers beraten. «Ich fürchte, dass wir diesen Schritt gehen müssen, wenn das nicht aufhört», sagt Umberg. Momentan kontrollieren der Werkdienst, Securitas und Polizei das Seeufer. Um das Leben der einheimischen Bevölkerung möglichst wenig einzuschränken, sei auch eine punktuelle Sperrung, etwa bei schönem Wetter oder am Wochenende, möglich.

Nicht nur in Walenstadt ein Problem

Dass auswärtige Touristen ein Problem sind, hat auch schon der Kanton Appenzell Innerrhoden gemerkt und dazu aufgerufen, den Alpstein möglichst zu meiden, wie FM1Today berichtete. 

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 31. März 2020 09:27
aktualisiert: 31. März 2020 11:56