Anzeige
St.Gallen

Autobrand auf A1 führte zu längeren Verkehrsverzögerungen

14. August 2021, 08:02 Uhr
Der Verkehrsfluss auf der A1 in Richtung St.Gallen ist am Freitagabend wegen eines Fahrzeugbrands ins Stocken gebraten. Ein Auto ist auf dem Goldachviadukt in Flammen aufgegangen.
Bis das Feuer gelöscht war, mussten beide Fahrspuren gesperrt werden. (Archiv)
© Tagblatt

Der Fahrer war mit dem Auto auf dem Goldachviadukt unterwegs, als sein Fahrzeug plötzlich zu brennen begann. Er habe auf den Pannenstreifen fahren können und kurz nach 17.30 Uhr den Notruf angerufen, schreibt das St.Galler Tagblatt. Wie Daniel Hug, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen auf Anfrage sagt, sei das Auto in Vollbrand gestanden, bis die Feuerwehr eingetroffen sei. Verletzt worden sei aber niemand.

Der Autobrand sorgte für eine schwarze Rauchsäule.
© Leserreporter

Während der Löscharbeiten seien beide Spuren in Fahrtrichtung St.Gallen gesperrt worden, schnell habe sich deshalb ein langer Rückstau gebildet. Gegen 21 Uhr normalisierte sich die Lage langsam, sagt Hug gegenüber FM1Today: «Der Rückstau bis nach Rheineck hält aktuell noch an, es ist immer noch mit circa 40 Minuten Verspätung zu rechnen. Um 20.40 Uhr waren die Aufräumarbeiten aber abgeschlossen und beide Fahrspuren konnten wieder freigegeben werden. Der Verkehr läuft nun langsam wieder normal.»

Quelle: St.Galler Tagblatt
veröffentlicht: 13. August 2021 19:15
aktualisiert: 14. August 2021 08:02