Anzeige
Flums

Baby wird von Ästen getroffen und stirbt – Gemeindepräsident: «Ich bin bestürzt»

27. Juli 2021, 15:12 Uhr
Wegen einer Windböe sind am Montagnachmittag in Flums Äste auf eine Mutter und ihr sechs Monate altes Kind gestürzt. Die Mutter wurde schwer verletzt, das Baby erlag in der Nacht auf Dienstag seinen Verletzungen. Der Flumser Gemeindepräsident ist bestürzt.

Ein sechs Monate altes Baby ist in der Nacht auf Dienstag gestorben, nachdem Äste eines Baumes am Montagnachmittag auf den Kinderwagen gefallen waren. Die Mutter wurde beim Unfall schwer, ihre beiden Eltern leicht verletzt.

Gemeindepräsident tief betroffen

Die Mutter sowie deren 71-jähriger Vater befinden sich nach wie vor in Spitalpflege, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Die 74-jährige Grossmutter des Kindes konnte das Spital bereits wieder verlassen.

Christoph Gull, der Flumser Gemeindepräsident, zeigt sich betroffen ob der tragischen Nachricht: «Als mich heute Morgen der Feuerwehrkommandant angerufen hat und mir erzählt hat, dass das Kind in der Nacht seinen Verletzungen erlegen sei, war ich sehr bestürzt. Ich bin selbst Familienvater. Dann geht einem so etwas sehr nahe.»

«Eine Verkettung dummer Zufälle»

Gull wurde von der Meldung überrascht und brachte diese zunächst nicht in Zusammenhang mit dem Unwetter. «Es war eigentlich gar kein richtiges Unwetter. Es gab nur etwa für fünf Minuten sehr starke Böen. So etwas konnte nur durch eine Verkettung dummer Zufälle passieren.»

Im Dorfzentrum ist ein weiterer Ast abgebrochen. Ansonsten ist im ganzen Dorf nichts vorgefallen und es sind auch keine weiteren Schäden entstanden. Abschliessend sagt Christoph Gull: «Ich wünsche der Familie natürlich nur das beste und hoffe auf eine schnelle Genesung bei den Verletzten.»

Der Fussweg beim Schilsdamm, wo sich der Unfall am Montagnachmittag ereignet hatte, wird aus Sicherheitsgründen von der Feuerwehr bis auf weiteres gesperrt.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. Juli 2021 07:51
aktualisiert: 27. Juli 2021 15:12